BLKÖ:Richter, Joseph (Philolog)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Richter, Joseph
Band: 26 (1874), ab Seite: 62. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Richter, Joseph (Philolog)|26|62|}}

25. Richter, Joseph (slovenischer Philolog, gebürtig aus Krain). Nach beendeten theologischen Studien trat er in die Seelsorge und war zuletzt Pfarrer in der zur deutschen Ordenscommende gehörigen Pfarre St. Peter. Als zu Ende des 18. Jahrhunderts, 1791–1800, das in der krainischen Literatur neuerer Zeit wichtigste Unternehmen, nämlich die Uebersetzung der katholischen Bibel nach der Vulgata in 9 Bänden ausgeführt wurde, betheiligte sich mit den berühmten und um ihr Vaterland hochverdienten Slovenen Georg Japel [Bd. X, S. 92], Blasius Kumerdey [Bd. XIII, S. 370], Modest Schrey, Ant. Traun, Jos. Schkriner und Math. Wolf auch Jos. Richter. Er hat in Gemeinschaft mit Modest Schrey den III. Band der heil. Schrift des alten Bundes unter dem Titel: „Svetu Pismu Stariga Testamenta, Biblia sacra veteris Testamenti ... in Slavo-Carniolanum idioma translata“ (1801) ausgearbeitet.

Paul Joseph Šafařík’s Geschichte der südslavischen Literatur. Aus dessen handschriftlichem Nachlasse herausgegeben von Joseph Jireček (Prag 1864, Friedr. Tempsky, 8°.) I. Slovenisches und glagolitisches Schriftthum, S. 35, 109.