BLKÖ:Traun, Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 47 (1883), ab Seite: 1. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Anton Traun in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Traun, Anton|47|1|}}

Traun, Anton (slovenischer Philolog, geb. in Krain, Ort und Jahr seiner Geburt wie seines Todes unbekannt). Er lebte in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts, studirte Theologie, erlangte daraus das Baccalaureat und war zuletzt Beneficiat bei St. Petrus in der Vorstadt Laibach. Schon im Artikel Joseph Škrinzar [Bd. XXXV, S. 92] wurde der slovenischen Bibelübersetzung gedacht, an welcher sich Georg Japel [Bd. X, S. 92], Blasius Kumerdey [Bd. XIII, S. 370], Joseph Richter [Bd. XXVI, S. 62, Nr. 25] und Andere beteiligten, [2] und welche unter dem Titel: „Svetu Písmu Stariga Testamenta, Biblia sacra veteris Testamenti... in Slovo-Carniolanum idioma translata per Georgium Japel Parochum, et Decanum ad S. Cancianum... et Blasium Kumerdey“ Pars I–IX (Labaci ap. Eger, Kleinmayer et Gasser, 1791–1800, 8°.) erschienen ist. Den fünften Theil dieser Uebersetzung besorgte Anton Traun, SS. Theologiae Bacc. Curatae fundationis ad S. Petr. in suburbio Beneficiatus (1798, 8°.).

Paul Jos. Šafařík’s Geschichte der südslavischen Literatur. Aus dessen handschriftlichem Nachlasse herausgegeben von Joseph Jireček (Prag 1864, Tempsky, gr. 8°.) I. Slovenisches und glagolitisches Schriftthum, S. 35 und 109.