BLKÖ:Rosty, Nikolaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Rosty, Paul von
Nächster>>>
Rosty, Sigmund
Band: 27 (1874), ab Seite: 89. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rosty, Nikolaus|27|89|}}

Noch sind erwähnenswerth:

1. Nikolaus Rosty, einem anderen Zweige derselben Familie angehörend, ist ein Sohn des Vicegespans Stephan von R. (gest. 1744) aus dessen Ehe mit Therese Sibrik und trat in den zu jener Zeit ob seiner Gelehrsamkeit im Lande hochgeachteten Paulanerorden, in welchem er im Lehramte thätig war und mehrere Jahre hindurch Philosophie und Theologie vortrug. Im Drucke hat er herausgegeben: „Philosophicae Institutiones“ (Pest 1742, 4°.), dem Cardinal Migazzi gewidmet; – „Ritus ac mores Hebraeorum, Italico idiomate refutati a Doct. Medic. nunc additis quibus dam latine redditi notis hebraicis illustrati“ (Tyrnaviae 1758, gr. 8°.) – und „Praecepta salutaria in usum perpetuum Francisci Rosty, concinnata per Nicolaum Rosty humilem Paulinum cognatum suum ac per triennium moderatorem“ (ibid. 1765, 8°.). [Horányi (Alexius), Memoria Hungarorum et Provincialium scriptis editis notorum (Viennae 1776, A. Loewe, 8°.) [90] Tomus III, p. 185.] –