BLKÖ:Rovisi, Valentin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 27 (1874), ab Seite: 178. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 124664679, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rovisi, Valentin|27|178|}}

Rovisi, Valentin (Maler, geb. im Fleimser Thale Südtirols, Geburtsjahr unbekannt, gest. im Jahre 1782). Ein Schüler des berühmten Giovanni Battista Tiepolo (geb. 1693, gest. 1770) des Vaters, dessen Manier er in seinen Arbeiten stark nachahmte. Er malte sowohl Fresken wie Oelbilder, leistete aber besonders in ersteren Ausgezeichnetes. Proben seiner Kunst finden sich in seinem Vaterlande und sind von seinen Arbeiten zu nennen zu Cavalese im Trientinischen zwei Oelgemälde im Riccabona’schen Hause: „Die Mahlzeit des Balthasar“ und „Der egyptische Joseph“; – zu Covedine ebenda: die Fresken in der Pfarrkirche; – zu Panchia im Fleimser Thale der al fresco gemalte Kreuzweg in der Pfarrkirche; – zu Moena im Rovereder Kreise ein gleicher in der Pfarrkirche und zu Varena ebenda Fresken auf dem Kreuzwege; ferner die Fresken in Valsugana und vier Gemälde in der Kirche zu Rocegno im Rovereder Kreise. Mehrere Werke seines Pinsels werden wohl noch im Lande Tirol bei Privaten zerstreut sein.

Tschischka (Franz), Kunst und Alterthum in dem österreichischen Kaiserstaate (Wien 1836, Fr. Beck, gr. 8°.) S. 393. – Tirolisches Künstler-Lexikon (Innsbruck 1830, Fel. Rauch, 8°.) S. 201. – Nagler (G. K.. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1839, Fleischmann, 8°.) Bd. XIII, S. 503.