BLKÖ:Schilling, Johann Jacob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Schilling, Johannes
Nächster>>>
Schilling (Maler)
Band: 29 (1875), ab Seite: 327. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Johann Jacob Schilling in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schilling, Johann Jacob|29|327|}}

4. Johann Jacob Schilling lebte im 18. Jahrhunderte, war Pfarrer zu Krainburg in Krain, Domherr und General-Vicar in Laibach; er war ferner Doctor der Theologie, protonotarius apostolicus und im Jahre 1701 Mitglied der Academia operosorum, einer in Krain im 17. und 18. Jahrhunderte bestandenen gelehrten Gesellschaft. S. führte in derselben den Beinamen Sedatus. In dem im vormals gräflich Erberg’schen Schlosse Lustthal befindlichen Archive soll unter einer Sammlung von Bildnissen berühmter Krainer sich auch jenes des gelehrten Pfarrers Schilling befinden und demselben biographisches Material beigegeben sein. Näheres konnte ich nicht erfahren. Seine Aufnahme in die Sammlung „berühmter Krainer“ und seine Mitgliedschaft einer gelehrten Gesellschaft weisen auf einige wissenschaftliche Bedeutung hin. [Mittheilungen des historischen Vereins für Krain (Laibach, 4°.) Jahrgang 1853, December-Nummer, S. 94, im Aufsatze: „Beiträge zur Literaturgeschichte von Krain“, von Dr. V. F. Klun.] –