BLKÖ:Schwarzenberg, Jacob von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 33 (1877), ab Seite: 23. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Jacob von Schwarzenberg in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schwarzenberg, Jacob von|33|23|}}

29. Jacob von Sch. (gefallen im Kriege gegen die Türken im Jahre 1565), von der Lüttich’schen Linie; ein Sohn Edmund’s (I.) mit Eleonora von Coswaremme, ein Bruder und Schicksalsgenoß Erhard’s [s. d. S. 17, Nr. 14]. Jacob war Malteser-Ordensritter und vertheidigte als solcher 1565 in Malta das Castell St. Elmo gegen die Türken, die es im g. J. mit großer Uebermacht angriffen und zuletzt erstürmten. Unter den Helden, die bis zum letzten Blutstropfen das Fort vertheidigten und im Kampfe fielen, befand sich Jacob von Schwarzenberg. Naiv berichtet Haimb diesen Vorgang. Nachdem er erzählt hat, daß von den Barbaren 80, theils Janitscharen, theils Spahis, unter den Händen der Malteser-Ritter hingesunken, fährt er fort: „E nostris desiderati quadriginta quinque, inter eos, si plebeios exipias, equites sacri Masius Narbonensis, Contilius Hispanus, Somaia Florentinus, Neinecus Germanus quo et refertur Jacobus noster L. B. de Schwartzenberz“. Als dann die Türken am 23. Juni Herren der Veste wurden, richteten sie unter den Besiegten unter Ausübung der gräßlichsten Martern ein fürchterliches Blutbad an. [Haimb (J. H.), Schwartzenberga gloriosa (Ratisbonae 1708, Bruggmayer, 16°.) p. 108 et s.] –