BLKÖ:Schwarzenberg, Edmund (I.) von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 33 (1877), ab Seite: 15. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Edmund Schwarzenberg in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schwarzenberg, Edmund (I.) von|33|15|}}

9. Edmund (I.) von Sch. (lebte zu Anbeginn des 16. Jahrhunderts), von der älteren Stephansbergischen Linie und Stifter einer eigenen Nebenlinie, von dem Wohnorte Lüttich, wo er sich [16] seßhaft gemacht; die Lüttich’sche genannt. Edmund ist ein Sohn Erkinger’s (III.) [s. d. S. 18, Nr. 16] und Apollonia’s Gräfin von der Mark. Er hatte das bei dem Adel jener Tage übliche Waffenhandwerk gewählt und war unter Kaiser Karl V. Oberster über ein Regiment zu Fuß. Er hatte sich mit Eleonore von Coswaremme, Gräfin von Nill, Herrin von Berséz, vermält und durch diese Ehe in nicht geringem Maße den Glanz seines Hauses erhöht. Von seinen sechs Kindern – fünf Söhne und eine Tochter Katharina, diese an Adolph von Neufchatel vermält – fanden zwei, Jacob [S. 23, Nr. 29] und Erhard [S. 17, Nr. 14], den Heldentod des Kriegers, Anton starb als Kind, Friedrich wurde Domherr, der älteste aber, Edmund (II.), pflanzte diese Linie fort. –