BLKÖ:Schwarzenberg, Wilhelm (III.) von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 33 (1877), ab Seite: 33. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Wilhelm Schwarzenberg in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schwarzenberg, Wilhelm (III.) von|33|33|}}

55. Wilhelm (III.) von Sch. (gest. zu St. Quentin im Jahre 1557). Von der niederländischen Linie ist ein Sohn des zu Stainwegk in Friesland vor dem Feinde gebliebenen Wilhelm’s (I.), aus dessen Ehe mit Katharina Freiin von Nesselrode. Wilhelm, welcher das Waffenhandwerk erwählt, diente in verschiedenen Kriegen, welche Kaiser Karl V. geführt, vornehmlich in den spanisch-französischen. Nach erfolgtem Frieden hatte Sch. die kurkölnische Statthalterei jenseits des Rheins bekleidet. Als nach Philipp’s II. Regierungsantritt der Krieg von Neuem entbrannte, zieht Wilhelm als „oberster (General-) Lieutenant über alle Bünde der niederländischen Ordonnanzen“ und als Oberster der von ihm selbst am Rhein geworbenen 1000 deutschen Reiter in den Krieg und dem Feinde entgegen, aber in der großen Schlacht bei St. Quentin im Jahre 1557, in welcher er angesichts beider Heere große Beweise seiner Tapferkeit gibt, erreicht den Sproßen des edlen Hauses ein frischer fröhlicher Soldatentod. Von seiner Gattin Anna van der Harff hinterließ er nur einen Sohn Adolph, den Helden von Raab, und es ergab sich der seltene ruhmreiche Fall, daß Großvater, Vater und Enkel den Tod auf dem Schlachtfeld fanden. Von dieser He!dentrias stammt das noch heut blühende Fürstengeschlecht der Schwarzenberge. –