BLKÖ:Seckendorf, Hermann Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 33 (1877), ab Seite: 267. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Hermann von Seckendorf in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Seckendorf, Hermann Freiherr von|33|267|}}

II. Einige für Oesterreich bemerkenswerthe Sproßen des Hauses Seckendorf.

1) Hermann Freiherr von Seckendorf (geb. 3. December 1814), aus der älteren Speciallinie des Hauses Oberzenn bei Ansbach, ein Sohn des kön. bayer. Landwehr-Majors Karl Freiherr von S., trat in die kais. österr. Armee, war im Jahre 1843 Oberlieutenant im 4. Kürassier-Regimente, damals Mengen-Kürassiere, im Jahre 1848 Rittmeister und stand als solcher im gen. Jahre in der Brigade des Obersten Teuchert in Ungarn, kämpfte am 8. August d. J. im Cavalleriegefechte von Csalad, den folgenden Tag in der Schlacht von Temesvar in der Brigade des General-Majors Baron Simbschen, wo er sich im Gefechte gegen die feindlichen Huszaren-Divisionen so auszeichnete, daß sein Name in der Relation unter den Braven stand und er mit dem Militär-Verdienstkreuze geschmückt wurde. In der Folge zum Oberstlieutenant vorgerückt, trat Freiherr von S. in den Ruhestand über und lebt mit seiner zweiten Gemalin Corinna geborene Gräfin Arco – die erste war Isidora geborene Vicomtesse Seignon Casteras (gest. 1853) – abwechselnd auf dem Gute Kohan ocz im Trentschiner Comitate Ungarns und zu Schloß Gotschdorf in Oesterreichisch-Schlesien. Aus diesen Ehen sind, aus erster eine Tochter Adelheid (geb. 22. März 1845), aus zweiter Ehe ein Sohn Egon (geb. 9. August 1856) vorhanden. [Thürheim (Andreas Graf), Die Reiter-Regimenter der k. k österr. Armee (Wien 1862, Geitler, gr. 8°.). I. Die Kürassiere und Dragoner, S. 121.] –