BLKÖ:Seldern, Johann Christoph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 34 (1877), ab Seite: 44. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Seldern, Johann Christoph|34|44|}}

Sonst sind außer obigem Grafen Alphons bemerkenswerth:

1) Johann Christoph Seldern (gest. 21. Mai 1659); er war zuletzt Neuburg’scher Hofkammerrath. Zur Zeit als er Regierungscommissär in Stuttgart war, erfolgte unter seiner Amtsleitung zum wesentlichen Nutzen des Hauses Oesterreich die Auffindung der seit vielen Zahlen in Verlust gerathenen Pfandbriefe über die Grafschaft Achalm und die Herrschaft Hohenstauffen. In Würdigung seiner Verdienste, erhielt Johann Christoph im Jahre 1636 die Würde eines kais. Pfalzhofgrafen und im folgenden Jahre die Handhabung des kais. Palatinats, mit den gewöhnlichen Privilegien des kleines Comittivs, wozu die Ernennung an Hochschulen der Baccalaurei und Doctoren, das Krönen der Dichter mit Lorbeer, die Verleihung des Wappens u. s. w. gehörten. –