BLKÖ:Sinzendorf, Sigmund Rudolph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Sinzendorf, Theodor
Band: 35 (1877), ab Seite: 23. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sinzendorf, Sigmund Rudolph|35|23|}}

24. Sigmund Rudolph (geb. 1670, gest. 1747). Von der Ernstbrunn’schen Linie. Ein Sohn des Grafen Rudolph, aus dessen Ehe mit Eva Susanna Gräfin Zinzendorf. Graf Sigmund Rudolph ging 1703 mit Karl III. als Kammerherr nach Spanien und wurde 1709 Oberstkämmerer. Als dann König Karl als Karl VI. den deutschen Kaiserthron bestieg, ernannte der Kaiser den Grafen Sinzendorf, [24] unter gleichzeitiger Verleihung des goldenen Vließ-Ordens, zum Granden von Spanien 1. Cl., zum geheimen Rath und Obersthofmeister. Graf Sigmund Rudolph war zweimal vermält. Zuerst (seit 30. October 1709) mit Johanna Katharina Gräfin Nostiz, und nach deren Ableben (seit 20. Juni 1735) mit Eleonore Gräfin Hardegg. Nur aus erster Ehe hatte er Kinder, u. z. einen Sohn Anton Friedrich, 1713 geboren und jung gestorben, und fünf Töchter, deren Namen und Ehen aus der Stammtafel ersichtlich sind. –