BLKÖ:Sinzendorf, die Grafen und Fürsten, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 35 (1877), ab Seite: 13. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Sinzendorf (Adelsgeschlecht) in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sinzendorf, die Grafen und Fürsten, Genealogie|35|13|}}

I. Zur Genealogie der Grafen und Fürsten Sinzendorf. Die Sinzendorf, nicht zu verwechseln mit der gleichfalls österreichischen Familie der Freiherrn von Zinzendorf und Pottendorf, leiten ihren Ursprung von den alten Grafen von Altorff, und mit diesen von Prinz Heinrich in Bayern welfischen Stammes. Heinrich, Herr von Sinzendorf, welcher um 1044 lebte, und sich, der Erste, nach dem Schlosse Sinzendorf in Oberösterreich nannte, war ein Sohn des Guelphus und ein Enkel des Ethiko Grafen von Altorff, der ein Sohn des Herzogs Heinrich in Bayern war. Von Heinrich in ununterbrochener Stammesfolge, entsprang Leonhard; dieser und Barbara Mühlwanger verwitwete Jörger erscheinen als die Stammeltern der Sinzendorf. Leonhard’s Söhne, Lorenz u. Reinprecht, bildeten die zwei Hauptlinien des Hauses, Ersterer die Feyeregg‘sche, nachmals Ernstbrunn‘sche, Letzterer die Fridau‘sche oder Neuburg‘sche Linie. Die Ernstbrunn‘sche Linie führte ihren Namen von dem Schlosse Ernstbrunn in Oesterreich, einst als Musensitz und seiner Pracht wegen gepriesen. Die Fridau‘sche Linie nannte sich nach dem Schlosse und Städtchen Fridau in Untersteiermark. Die Stammesfolge beider Hauptlinien ist auf der angeschlossenen Stammtafel ersichtlich. Die Ernstbrunn’sche Linie spaltete sich in der siebenten Generation mit Johann Joachims ersten Reichsgrafen von S.’s Söhnen Johann Weikard, Adolph Michael Thomas und Michael Johann Joachim in drei Aeste: den Haupt-Ast, dessen Stifter Johann Weikard; den mittleren, dessen Stifter Adolph Michael Thomas, und den jüngsten, dessen Stifter Michael Johann Joachim ist. Der mittlere und jüngste Ast erloschen, einer wie der andere, gegen das Ende des achtzehnten Jahrhunderts: der Haupt-Ast aber erhielt sich bis in das erste Viertel des laufenden Jahrhunderts, in welchem er durch das plötzliche Ableben Prospers, ersten Fürsten von Sinzendorf, im August 1822 im Mannesstamme erlosch. – Die Fridau’sche Linie erreichte ihr Ende zu Anbeginn der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, in welcher sie mit dem unvermält gebliebenen Grafen Octavian Karl Nikolaus ausstarb. – Was die Standeserhöhungen, Ehrenämter und Würden des Hauses Sinzendorf betrifft, so erscheinen August von S., sein Bruder Leo, und Beider Vetter Pilgram mit Diplom vom 12. August 1610 als die ersten Freiherren in beiden Linien. Im Jahre 1653 erhielt Johann Joachim, Augusts Sohn, den Reichsgrafenstand, und Reichsgraf Prosper den Reichsfürstenstand. Ueberdieß besaß die Familie, seit 1625, das Oberst-Erbmundschenken-Amt in Oesterreich ob der Enns, dann das Oberst-Erbland-Vorschneider-, Erbschildträger- und Kampfrichter-Amt in Oesterreich ob und unter der Enns, welche letztgenannten drei Erbämter am 8. Mai 1824 Se. Majestät der Kaiser an Michael Max Grafen von Althann verlieh. Seit 1653 von Kurpfalz und seit 1777 von Kur-Braunschweig trugen die Sinzendorf als Lehen das Reichs-Erbschatzmeister-Amt, welch letzteres mit der Auflösung des deutschen Reiches erlosch. In diesem hatten die Sinzendorf Reichsstandschaft durch Theilnahme an reichsgräflich westphälischen Curiatstimmen, wegen des Burggrafenthums Rheineck am Rhein zwischen Cöln und Jülich im kurrheinischen Kreise. Da Rheineck durch den Lüneviller Frieden an Frankreich gekommen war, so gab der Reichs-Deputations-Hauptbeschluß vom Jahre 1803 als Entschädigung dafür das Dorf Winterrieden unter der Benennung Burggrafschaft nebst einer Jahresrente von 1500 fl. von dem gräflich Scharsberg’schen Amte Tannheim. Als im Jahre 1803 der Kaiser dem Grafen von Sinzendorf die reichsfürstliche Würde verlieh, erhob er zugleich (das übrigens nur 300 Einwohner zählende) Winterrieden zur gefürsteten Burggrafschaft. [14] Bei Errichtung des Rheinbundes 1806 kam Winterrieden standesherrlich unter bayerische Souveränität. Nach dem Ableben Prospers, ersten (und letzten) Fürsten von Sinzendorf, im Jahre 1822, gelangte in Folge seiner letztwilligen Verfügung Winterrieden und die Jahresrente an den Sohn seiner Schwester Maria Anna, den Grafen Georg Thurn. Dieser verkaufte beide im folgenden Jahre an den Grafen Waldbott von Bassenheim. Die Herrschaft Thanhausen, wegen welcher das Haus Sinzendorf seit 1677 Mitglied des schwäbischen Reichs-Collegiums war, veräußerte er – mit Beibehaltung des Titels – an die Grafen Stadion, die deßwegen am 7. Mai 1708 in jenes Grafen-Collegium aufgenommen wurden. – Was die öffentliche Wirksamkeit der Sinzendorf betrifft, so erscheinen sie im Dienste des Staates, der Kirche und des Heeres. Im Dienste des Staates bekleideten sie hohe diplomatische Posten, und mit Vorliebe wurden sie mit Sendungen an die Hohe Pforte betraut, wohin sie als Begleiter des Großbotschafters wie Adolph Michael [1] und Karl Ludwig [16], oder selbst als Großbotschafter wie Joachim [12][WS 1] abgesendet wurden. Aber auch sonst wurden sie zu wichtigen Sendungen an auswärtige Staaten, wie z. B. Graf Philipp Ludwig Wenzel [20] und Franz Wenzel [9] verwendet. Minder glücklich im Staatsdienste waren sie auf finanziellem Gebiete, auf welchem Graf Georg Ludwig [11], berüchtigten Andenkens, den Staat in systematischer Weise bestahl, und sich selbst bereicherte. – Im Dienste der Kirche gewahren wir einen – aber nicht unbedeutenden – Mann, den unzuverlässigen Raaber, nachmals Breslauer Fürstbischof Philipp Ludwig [S. 24], der seine ursprünglich österreichische Gesinnung, als es ihm an der Zeit schien, in eine preussische umwechselte, und als treuer Paladin Friedrich’s des Großen gegen den Papst Front machte, und, so zu sagen, den Reigen der kirchlichen Reibungen zwischen Preußen und dem Papste eröffnete. – Im Dienste des Heeres erscheinen mehrere Sinzendorf, und allen voran geht der Marien-Theresien Ritter Graf Rudolph S. [S. 26] nicht nur ein Haudegen, der kein anderes Recht kannte, als jenes der bewaffneten Faust, sondern ein Krieger von edelstem Schrott und Korn, tapfer, umsichtig, energisch, ein Soldat in des Wortes schönster Bedeutung. Es dienten auch sonst noch mehrere Sinzendorf in der kaiserlichen Armee: Christian Ludwig [6] starb im Kampfe für das Vaterland; August Johann [5] fiel, wie es heißt, wegen Erbstreitigkeit im Duell, Johann Philipp Norbert war General-Major u. s. w. Noch sei bemerkt, daß die Familie außer mehreren Malteser-Rittern, vier Ritter des goldenen Vließes: Franz Wenzel, Johann Wilhelm Edmund, Philipp Ludwig und Sigmund Rudolph zählt, und daß sie früher protestantischen Bekenntnisses gewesen, in der Folge aber convertirte, seit welcher Umwechslung des Glaubens der allmälig steigende Glanz der Familie datirt. – Was die Familienverbindungen der Sinzendorfe betrifft, so belehrt uns ein flüchtiger Blick auf die angeschlossene Stammtafel, daß sie mit den ersten Familien Deutschlands, Oesterreichs, Ungarns und selbst des Auslandes durch eheliche und Schwägerschafts-Bande verbunden waren; so mit den Abensberg, Althan, Doria, Fünfkirchen, Fürstenberg, Hardegg, Harrach, Hartig, Haugwitz, Kinsky, Lazanzky, Limburg-Styrum[WS 2], Nostitz, Polheim, Preuer, Seldern, Thurn, Tiefenbach, Trauttmansdorff, Uhlefeldt, Visconti, Werdenberg. – Ueber den ansehnlichen Güterbesitz des Hauses ist das Nähere unter den hervorragenden Sproßen des Hauses bei Prosper Fürst S. [21] zu lesen. [Galeazzo Gualdo comes Priorato, de Origine Gentis Sintzendorff (Viennae). – Zedlers‘sches Universal-Lexikon (Halle und Leipzig, Joh. H. Zedler, kl. Fol.) Band XXXVII, Sp. 1715–1738. – Hopf (Karl), Historisch-genealogischer Atlas seit Christi Geburt bis auf unsere Zeit (Gotha, F. L. Perthes, 1858, kl. Fol.), S. 382 und 383, Nr. 631. – Kneschke (Ernst Heinrich Prof. Dr.), Neues allgemeines deutsches Adels-Lexikon (Leipzig, Friedr. Vogt, gr. 8°.) Bd. VIII, S. 502 (mit reicher Literatur). – Nedopil (Leopold), Deutsche Adelsproben aus dem deutschen Ordens-Central-Archive (Wien 1868, Braumüller, 8°.) Nr. 2000, 2001, 41, 46, 47, 821, 1858, 2000, 2001, 2276, 2345, 3004, 3192, 6129, 6130, 6131, 6132 bis 6147, 7102, 7109, 7457, 7783. – Oesterreichische National-Encyklopädie von Gräffer und Czikann (Wien [15] 1835, 8°.) Bd. V. S 54. – (Stramberg) Rheinischer Antiquarius u. s. w. Mittelrhein. Das Rheinufer von Coblenz bis Bonn. Hist. und topogr. dargestellt. (Coblenz 1858, R. F. Hergt, gr. 8°.), Bd. V, S. 544 bis 556 und 565 bis 581].

[12a] [WS 3]
Stammtafel der Grafen und Fürsten von Sinzendorf.
Wolfhard 1404,
Elisabeth N.
Eberhard Herr von Feyeregg 1418,
Barbara Anhanger.
  Katharina
vm. Leonhard Pherer.
Georg Christoph † 1484.
Margarethe von Seisenegg.

Hedwig
vm. Martin von Potenbrun.
Bernhard †. Leonhard.
Barbara Mühlwanger verw. Jörger.
Sigmund.
Amalie Marschall von Reichenau.
  Anna
vm. Friedrich
von Harrach.
Sigme
vm. Julius
von Hofkirchen.
Eberhard †. Christoph
† 1484.
Elisabeth Schweinwarter

3 Söhne und 2 Töchter
alle ledig gestorben.
  Ernstbrunn’sche (Feyeregg’sche) Linie.   Friedau’sche (Neuburg’sche) Linie.
Magdalena
vm. Wolf Feyrtag.
Ruprecht †. Marcus †. Lorenz
† 24. Juni 1515.
Dorothea Moser.
Johann.
Regina Feyrtag.
Tiburtius (I.)
1486 Ritter, † 1516.
Lucie von Saurau.
Ursula
vm. Bernhard<br / Marschall.
Georg †. Helene
Caspar Lung.
Christoph
1495, Domh. zu Salzburg.
Margarethe. Sabine
vm- Otto Kirchber.
Reinprecht
† 1521.
1) Margarethe Grabmer
verw. Tierna.
2) Katharina von Walch.
3) Margarethe von Schelliha.
  5 Töchter. Albrecht
Domherr zu Passau.
Tiburtius (II.).
1) Cäcilie von Eibeswald
verw. Walch von Prandeck.
2) Rosine Wintzer
verw. Himmelsberg.

4 Töchter.
Margarethe. Wolfgang
1515–1538.
1) Susanne Sighart.
2) Margarethe Pinder.
3) Kunigunde v. Risenbach.
Anna.
1) vm. Hieronymus Haid.
2) Christoph Sproll.
Leopold
1515–1524.
Dorothea Pinder.
Sophie
vm. Melchior Prunhammer.
Leonhard
1524–1548.
Anna von Harrach.
  Johann. Ludwig. Susanne. Sophie. Wendula
vm. Hardt.
  Barbara. Christoph
geb. 1494, † nach 1539.
Apollonia Turner v. Thurn,
verw. Praitenaich.
Bernhard †. Albrecht
geb. 1501, †.
Domherr in Salzburg
Genovefa †. Helene †. Katharina
vm. Johann
Idungsbruger.
Barbara
vm. Alexius
Kuchler.
Elisabeth
vm. Jacob
von Stamps.
Erasmus †. Arnulf †. Johann Pilgram (I.)
geb. 1517,
19. Juli 1579.
1) Helene Zwikl.
2)Susanne von Zäpitz.
3)Mechthild Geymann.
Wolfgang †.
Sigmund. Wolfgang. Lorenz
Domherr in Salzburg
und Passau,
1563.
Apollonia
vm. Sigmund
Auer.
Anna
vm. 1) Balthasar Willinger.
2) Ulrich Fernberger.
Hans Christoph.
Regina Sighart.
1 Sohn 2 Töchter.
Tibertius.
1) Maria Taxenböck.
2) Judith Volkra.
Barbara †. Friedrich
geb. 1537, †
1) Salmae von Stamp
† 1759.
2) Katharina Hanauer.
Dorothea
vm. Wilhelm
Willinger.
Johann
geb. 1534,
† 31. December 1594.
1) Helene Theschitz.
2) Maria von Hohenfeld.
Anna
† 1582,
vm. Christoph
Woltich.
Joachim [12][1],
geb. 1544,
† 28. Jänner 1594,
1) Helene Lang von Wellenburg,
verw. Preuner von
Stübingen.
† 1585.
2) Marie Rueber
von Pichsendorf verw.
Hans Barth. von Kollonitsch.[WS 4]
Rebecca
vm. 1) Leopold Hager.
2) Melchior Masko.
  Sigmund †. Anna.
1) Hanns Ennenkl.
2) Georg Teufel.
Christoph †. Pilgram (II.). Judith.
1) Sturzhauser.
2) Leo Flußhardt.
3) Thomas Friedrichshalm
Margarethe
vm. Heinrich
von Oedt.
Christine
vm. Constantin
von Mämming.
Johanna
vm. Christoph
Beyer.
Hans Reinprecht
†.
Joachim †. Barbara †. Pilgram (III.)geb. 1579, † 1620,
Freiherr.
Susanne Gräfin
Trauttmansdorff.
Salome
vm. Nembrod
Kölnpeckh.
Anastasie
vm. Georg Ludwig
Trauttmansdorff.
  Anna
vm. Johann
Schifer
zu Schmiding.
Margarethe
vm. Ehrenreich
von Neidegg.
Maria
vm. 1) Heinrich [Hausthal]
von Sonderndorf.
2) Georg Paradei[ß].
3 Söhne, 2 Töchter
jung verstorben.
1 Sohn
jung †.
2 Töchter
jung †.
Maria Anna. Wolf Leonhard †. Johann [Reinprecht] †. August [4]
geb. 1590, †.
Freiherr
Elisabeth
von Trauttmansdorff.
Leo
1591.
Anna Margarethe
von Teuffenbach.
Maximilian †.
  Georg Ludwig [11]
Graf 1653
geb. 17. Juni 1616,
† 14. December 1680.
1) Anna Regina Freiin Jörger
† 1660.
2) Dorothea Elisabeth [8]
Herzogin zu Holstein, wiedervermälte
Ludwig Graf Rabutin,
geb. 1645, † 8. Jänner 1725.
Friedrich
Ortulph †.
Susanne Magdalena
geb. 1609
vm. Georg Seifried
von Prenner.
Johann Karl
geb. 2. Juli 1612, † 1652.
Sabine, n. A. Susanne, Rosine
Freiin Polheim.
Maximilian †.
  Karl Ludwig [16]
geb. 1652,
† 16. April 1722.
Wilhelmine Amalie Gräfin
Limburg-Strum.

Ludwig Otto
† 23. November 1711.
  Christian Ludwig [6]
geb. 4. Jänner 1669, † 12. August 1687.
Philipp Ludwig Wenzel [20]
geb. 26. December 1671,
† 8. Februar 1742.
Katharina Rosine Gräfin
Waldstein verw. Wilhelm
Graf Löwenstein
† 26. October 1733.
Marie Leopoldine
geb. 11. April 1666.
† 26. Mai 1709.
vm. Friedrich Wilhelm
Fürst Hohenzollern-
Hechingen.
Johann Joachim [13]
1653 erster Reichsgraf,
† 11. November 1665.
1) Marie Salome von
Polheim
geb. 4. Jänner 1618,
† 1653.
2) Maria Theresia Gräfin
Althan, später wiedervermälte
Gräfin Collalto.
Elisabeth †. Sigismund Friedrich
1653 Graf
1679.
Eva Maria
vm. Philipp Grag Hardegg.
Rudolph [23]
1653, Graf
geb. 29. März 1636
† 2. Sept., n. A. Dec. 1677.
Eva Susanne Gräfin Zinzendorf
geb. 29. März 1636
† 29. Jänner 1709.
Susanne †. Marie Isabella †. Renate †. Anna Elisabeth
geb 16[?], † 1685,
vm. Heinrich Graf
Reuß.
Anna Apollonia
geb. 1667, †.
Christoph Franz
Graf Wolkenstein.
Maria Anna
geb. 1669, †.
vm. Peter Graf
Goës
.
Anna Marie [2]
geb. 2. Nov. 1673,
† 31. Juli 1736,
vm. Leo Graf
Uhlefeld.
Marie Maximiliane
geb. 1675, † 1718.
vm. Johann Karl
Graf Nostitz.
Theodor [25]
geb. 15. November
1658,
8. April 1706.
Otto Heinrich
geb. 1667,
† 19. November 1713.
Louise Elisabeth v. Haugwitz.

Georg Ludwig
geb. 1710, † 1713.
August Johann [5]
geb. 1671,
† 11. März 1707.
Sigmund Rudolph [24]
geb. 1670, † 1747.
1) Johanna Katharina Gräfin
Nostiz, 1735,
2) Eleonora Gräfin Hardegg.
  Johann Wilhelm Edmund [15]
geb. 10. September 1697,
† 6. Jänner 1766.
1) Bianca Sforza Visconti † 1717.
2) Josepha Fürstin Eggenberg † 1755.
Philipp Ludwig [S. 24]
geb. 14. Juli 1699,
† 28. September 1747,
Bischof von Raab.
Octavian Karl Nikolaus [S. 12]
geb. 10. September 1702,
† 21. Juli 1767.
Joseph Bernhard
geb. 8. Octber 1708,
† 1758,
Domherr in Passau.
Marie Josepha Anna
geb. 25. December 1700,
† 27. Juni 1762,
vm. Franz Wenzel Graf
Sinzendorf
† 22. September 1734.
  Anton Friedrich
jung 1713 †.
[?] Apollonia
geb. 1711, † 1739
vm. Johann Adam
Graf Abensberg.
[Marie] Elisabeth

geb. 1714, †.
vm. Johann Karl
Graf Hardegg
† 1752.
Maria Franziska
geb. 1717.
Johanna Walpurgis
geb. 1720.
Maria Anna
geb. 1721
† nach 1800,
vm. Nikolaus Graf
Hamiltn.
  Bianca
geb. 1. [?]
vm. Philipp [Fürst Doria].
Ludwig
geb. 1729, † 1731.
N. N.
Rosine Veremund
geb. 4. April 1736,
vm. Franz Wenzel Graf
Sinzendorf-Ernstbrunn.
  Haupt-Ast.   Mittlerer Ast .   Jüngster Ast.
August
geb. 1644, † 1676.
Therese Gräfin
Pálffy wiedervermälte
Gräfin Obizzi.
Christine Elisabeth
†.
Anna Marie
†.
Regine Elisabeth
†.
Johann Weikard
geb. 9. Jänner 1656,
† 1. October 1715.
Isabella Magdalena Gräfin Fürstenberg-
Stüttingen
† 14. December 1717, n. A. 1718.
Adolph Michael Thomas [1]
geb. 7. März 1656, n. A. 1659,
† 7., n. A. 25. Mai 1700,
Maria Maximiliane Gräfin
Lazanzki †.
Michael Johann Joachim
geb. 31. Mai 1665,
† 28. Februar 1697.
Anna Franziska Gräfin Kinsky
geb. 1671,† 24. Juli 1738.
  Marie Maximiliane. Josephine
geb. 17. [?]
Maria [?]
Anton Joseph Wenzel
[?] September 1[?], †.
Freiin von Fünfkirchen.
Prosper Anton Joseph Guido
geb. 30. März 1700,
† 9. Februar 1756.
Marie Philippine Gräfin Althann
geb. 1705,
† 26. October 1730, n. A. 1740.
  Max Gabriel
geb. 24. März
1685.
Karl Michael Tobias
geb. 16. September 1686,
† 17. April 1762,
Maria Aloisia Gräfin
Werdenberg
geb. 1688, † 11. Sept. 1722.
Johann Joachim Clemens
geb. 27. Nov. 1688, † 1738.
N. Gräfin Draskowich.
  Franz Wenzel [9]
geb. 26. November 1695
† 22. September 1734.
Maria Josepha Gräfin
Sinzendorf
geb. 25. December 1700,
† 27. Juni 1762.
Anna Franziska
geb. 11. Dec. 1694, †.
Josepha Sylva
geb. 17. December 1696,
vm. Franz Friedrich Graf
Engel von Wagrein.
  Johann Philipp Norbert [14]
geb. 1717,
† 10. Jänner 1779.
Johanna Gräfin Engl
von Wagrein
geb. 11. Mai 1720, †.
Rosalie
geb. 1727,
vm. Graf Szluha.
  Wenzel Johann Eustach
geb. 19. September 1724,
† 25. Mai 1773.
Maria Anna Gräfin Harrach
geb. 25. Februar 1733,
† 30. September 1790.
Friedrich Ludwig
geb. 6. Februar 1726,
† 10. September 1783.
Josepha Gräfin Magnis
geb. 14. Dec. 1732, †.
Franz Anton
Geistlicher,
† 1772.
  Philipp Ferdinand
geb. 1721, † 1742.
Johann Nepomuk
geb. 19. März
1723[WS 5], †.
Franz Wenzel [10]
geb. 28. Juli 1724,
† 29. März 1792.
Rosine Veremund
Gräfin Sinzendorf.
Philipp Joseph [18]
geb. 15. Jänner 1726,
† 14.Jänner 1788.
Anton [3]
geb. 1728,
† 22. Sept. 1757.
Maximiliane. Walpurga.
  Therese
geb. 26. Mai 1751,
† 1780,
vm- Franz Julius
Freiherr Seldern.
Ernestine
geb. 16. September 1754, †.
vm. Anton Graf Hartig.
  Joseph
† 1780.
Octavian
† 8. Mai 1749.
Maria Franziska Gräfin
Kinsky wiedervermälte
Karl Leonhard Gd. Harraf.

N. N.
Tochter.
  Franziska
geb. 31. Jänner
1760.
Walpurga
geb. 6. Mai 1763, †.
Oberin des Brünner
Damenstiftes.
Johann Nepom. Wenzel
geb. 28. Sept. 1764, †.
Antonie
geb. 11. Sept. 1766, † 1768.
  Maria Josepha
geb. 15. Sept. 1712, †.
vm. Raymund Marquise
de Perlas
† 1794.
Marie Isabella
geb. 1716, †.
Karl Ludwig
geb. 21. Dec.
1717.
Wenzel Joseph
geb. 4. März
1720.
Franz Anton [7]
geb. 7. Juli 1721,
† 16. Juni 1746.
Johann Philipp
Norbert
geb. 20. August
1722.
Therese Franziska
geb. 5. Jänner
1719,
† [?]. Februar 1798,
vm. Anton Kas.
Graf Hartig
† 1778.
Prosper Fürst [21]
geb. 23. Februar
1751,
† 13., n. A. 18. August
1822.
Karl
geb. 25. Februar
1752,
† 1759.
Philippine
geb. 1752,† 1756.
Rosine
geb. 6. Juli 1754, †,
vm. Alexander Graf
Serbettoni
geb. 1777, † 1836.
Wenzel
geb. 2. August 1753,
† 2. Mai 1810.
Maria Anna Fürstin
Kinsky
geb. 26. Nov. 1754,
† 23. August 1828.
Rudolph [S. 26]
geb. 8. April
1757,
† 15. Mai 1811,
n. A. 12. April 1812.
Maria Anna
geb. 9. Juli 1758, †.
1) Graf Thurn
† 1790.
2) Angelo Graf d’Elci
† 1874.

                    Zwillinge.
Friedrich
geb. 9. Juli
1758,
† 28. Mai 1820 .
Johann Karl
geb. 22. Oct.
1759, †.
Franz
geb. 7. Oct.
1762, †.

  1. Die in den [ ] befindlichen Zahlen weisen auf die kürzeren Biographien, welche sich auf S. 15–24 (Nr. 1–25) befinden, wenn aber ein S. voransteht, auf die Seitenzahl, auf welcher die ausführlichere Lebensbeschreibung des Betreffenden steht.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: [20].
  2. Vorlage: Limburg-Styram.
  3. In der Vorlage ohne Seitenzahl.
  4. Hinweis dazu im Artikel Sinzendorf, August.
  5. Vorlage: 1793.