BLKÖ:Skobel, Friedrich Kasimir

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Skiwa, Johann
Nächster>>>
Skočdopole, Anton
Band: 35 (1877), ab Seite: 62. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 104376325, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Skobel, Friedrich Kasimir|35|62|}}

Skobel, Friedrich Kasimir (Arzt und Fachschriftsteller, geb. im Jahre 1806, gest. in Krakau 26. November [63] 1876), widmete sich nach beendeten philosophischen Studien der Arzneiwissenschaft und hörte die Vorträge an den Hochschulen zu Lemberg, Wien und Krakau, an welch’ letzterer er im Jahre 1831 die medicinische Doctorwürde erlangte. Darauf trat er in die polnische Armee und machte in derselben den Erhebungskrieg der Dreißiger-Jahre bis zu dessen Ende mit. Im Jahre 1834 kehrte er nach Krakau zurück, wo er noch im nämlichen Jahre die Professur der Pathologie, allgemeinen Therapie und medicinischen Encyklopädie an der dortigen Jagellonischen Universität erhielt und dieselbe bis an sein Lebensende versah. Als Fachschriftsteller thätig, hatte S. folgende Werke herausgegeben: „Conspectus medicaminum et methodorum tractandae syphilidis sine hydrargyro“ (Krakau 1831, 8°.); – „Objasnienie spostrzezen nad wyrazami lekarskiemi umieszczonych w tomie trzecim kwartalnika naukowego“, d. i. Beleuchtung der Ausdrücke der im dritten Bande der gelehrten Vierteljahrschrift enthaltenen Bemerkungen über medicinische Ausdrücke (ebd, 1836. 8°.); – „Słownik anatomiczno fíziologiczny“, d. i. Anatomisch-physiologisches Wörterbuch (ebd. 1836, 8°.), in Gemeinschaft mit dem berühmten Krakauer Arzt Joseph Majer [Bd. XVIII, Seite 141, Nr. 75]; – „Uwagi nad niektóremi wyrazami lekarskiemi“, d. i. Bemerkungen über einige medicinische Ausdrücke (ebd. 1836), worüber unter den Aerzten große Aufregung sich erhob; – „O pojęciu choroby ze stanowiska filozofii narury“, d. i. Ueber den Begriff der Krankheit, vom Stand-Puncte der Naturphilosophie (ebenda 1837, 8°.); – „Wykład Farmakomorfiki i Katagrafologii“, d. i. Erläuterung der Pharmakomorphik und der Katagraphologie (ebd. 1840); – „O użyciu lekarskiem wody morskiej“, d. i. Ueber den medicinischen Gebrauch des Seewassers (ebd. 1840); – „Projekt do farmakopsi dla szpitalów wolnego miasta Krakowa“, d. i. Entwurf einer Pharmakopöe für die Spitäler der Freistadt Krakau (ebd. 1842, 8°.); – „Wiadomosć o stanie wydziału lekarskiego w szkole glównej krakowskiej za rządu austryackiego“, d. i. Nachricht über den Zustand der medicinischen Abtheilung an der Krakauer Hochschule unter der österreichischen Regierung (ebd. 1842); – „Niemiecko polski slownik wyrazów lekarskych“, d. i. Deutsch-polnisches Wörterbuch medicinischer Ausdrücke (ebd. 1842); – „Wiadomosci o stanie tegoz wydzialu od roku 1809 do 1817“, d. i. Nachricht über den Zustand dieser Abtheilung in den Jahren 1809 bis 1817 (ebd. 1843, 8°.); – „O wodach lekarskick robionych w porównania z rodzinemi“, d. i. Von künstlichen Mineralwässern in ihrem Verhältnisse zu natürlichen (ebd. 1844); – „Slovník lacinsko polski wyrazów lekarskych“, d. i. Lateinisch-polnisches Wörterbuch medicinischer Ausdrücke (ebd. 1848), in Gemeinschaft mit Alexander Kremer; – „Wyklad terapii fizyologicznej Dra. H. E. Richtera na język polski przelozyl i uzupelnil“, d. i. Darstellung der physiologischen Therapie des Dr. H. E. Richter, in’s Polnische übersetzt und vervollständigt (Krakau 1835); – „Obrazki wód podgórskich mianowicie Krynice, Bardyowa, Zegiestowa i Zulina“, d. i. Bilder aus den Gebirgsbädern, namentlich Krynice, Bardyow, Zegiestow und Zulina (ebd. 1857, 8°.). Skobel, einer der rationellsten Aerzte der Polen, war ein unermüdlicher Forscher auf dem Gebiete der Geschichte der polnischen Arznei-Wissenschaft [64] und seine vorgenannten Schriften geben Zeugniß, wie strengwissenschaftlich S. seine Aufgabe auffaßte. Insbesondere verdankt ihm die medicinische Terminologie der polnischen Sprache werthvolle Bereicherungen. S. war Mitglied der Jagellonischen Akademie der Wissenschaften in Krakau.

Rycharski (Lucyan Tomasz), Literatura polska w historyczno-krytycznym zarysie, d. i. Polnische Literatur im historisch-kritischen Umriß (Krakau 1868, Himmelblau, gr. 8°.) Bd. II, S. 358.
Porträt. Unterschrift: „Ś. p. Fryderyk Kazimierz Skobel“. Holzschnitt ohne Angabe des Zeichners und Xylographen, im Krakauer Witzblatt: „Harap“ 1876, Nr. 23.