BLKÖ:Sommariva, Karl Marquis

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Sommariva (Graf)
Band: 35 (1877), ab Seite: 275. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Karl Marquis Sommariva in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sommariva, Karl Marquis|35|275|}}

Noch sind anzuführen:

1. Karl Marquis S. (k. k. Feldmarschall-Lieutenant, geb. in der Lombardei, gest. zu Rákos-Palota in Ungarn am 13. Mai 1858). War ein Verwandter des Maria Theresien-Ritters und Generalen der Cavallerie Hannibal Marquis Sommariva, dessen Lebensskizze oben mitgetheilt wurde, ward 1815 aus der exitalienischen Armee, in welcher er sich den Orden der Ehrenlegion und jenen der ehemaligen eisernen Krone durch seine Tapferkeit erworben hatte, in den kaiserlich österreichischen Dienst übernommen und in das fünfte Kürassier-Regiment, damals Sommariva, als Major eingetheilt. Im Jahre 1820 in das vierte Kürassier-Regiment, damals Kronprinz, übersetzt, wurde er 1822 Oberstlieutenant, 1830 Oberst und Regiments-Commandant daselbst. Im Jahre 1836 zum General-Major und Truppenbrigadier in Vicenza ernannt, kam er 1839 in gleicher Eigenschaft nach Debreczin in Ungarn und commandirte danach bei Theresiopel eine schwere Reiterbrigade nach dem zu jener Zeit in’s Leben getretenen neuen Manövrir-Reglement, welches durch ihn im ungarischen Generalate zuerst erprobt wurde. Im Jahre 1845 trat er mit Feldmarschall-Lieutenants-Charakter in den Ruhestand, den er zumeist in Wien verlebte. Er starb zu Ungarn. 74 Jahre alt. [Militär-Zeitung. Herausgegeben von Hirtenfeld (Wien, 4°.) 1858, Nr. 47, S. 364.] –