BLKÖ:Stárek, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 37 (1878), ab Seite: 156. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stárek, Johann|37|156|}}

Stárek, Johann (theolog. Schriftsteller, geb. zu Böhmisch-Liboch am 30. September 1795). Das Gymnasium und die philosophischen Studien beendete er zu Leitomischl, die Theologie zu Prag, wo er im Jahre 1821 die Priesterweihe erhielt und dann zum Adjuncten der Theologie an der Prager Hochschule ernannt wurde. Schon während seiner Studien erwachte in ihm große Vorliebe für die vaterländische Literatur, welche durch die Lectüre der Schriften Jungmann’s [157] [Bd. X, S. 319] und Puchmayer’s [Bd. XXIX, S. 46] und den Umgang mit gleichgesinnten Freunden, wie Dr. Korab und dem Universitäts-Scriptor Zimmermann, genährt wurde. Im Jahre 1825 erlangte er die theologische Doctorwürde und im folgenden Jahre wurde er als Professor der Moral nach Königgrätz berufen, wo er aber zugleich čechische Sprache und Literatur vortrug. Im Jahre 1848 erhielt er zu den genannten Lehrfächern noch jene der Pädagogik und Katechetik, welche Gegenstände er noch im Jahre 1870 an der theologischen Lehranstalt in Königgrätz vortrug. Seit dem Jahre 1856 begann er auch die Alumnen an der genannten Lehranstalt praktisch im Čechischen zu üben. Als theologischer Schriftsteller hat er nachstehende Werke herausgegeben: „Historie zjevení biblického co uvod v starý a nový zákon“, d. i. Geschichte der biblischen Offenbarung, als Einleitung in das alte und neue Testament (Königgrätz 1861, Pospischil, gr. 8°.), vornehmlich nach Dr. Daniel Bonifaz Haneberg bearbeitet; – „Otázky a odpovědi na kat. učení o nepoškvrněném pocětí nejblahoslaveňejší Marie“, d. i. Fragen und Antworten zur katholischen Lehre der unbefleckten Empfängniß der allerseligsten Jungfrau Maria (Königgrätz 1855, Pospischill, 12°.). eine Uebersetzung der deutschen Schrift von Dr. Valentin Wiery; – „Věk a spisy sv. Cypriana vybrané“, d. i. Die Zeit und die gesammelten Werke des h. Cyprian (Prag 1844, Pospischil, 8°.). Ueberdieß arbeitete S. für mehrere Jugend-, theologische und andere Blätter, so für die „Přitel mládeže“, d. i. Der Jugendfreund, „Časopis kat. duchovenstva“, d. i. Zeitschrift der kath. Geistlichkeit, „Časopis česk. Musea“, d. i. Zeitschrift des čechischen Museums, „Blahověst“, d. i. Der evangelische Bote, u. A.

Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Frz. Lad. Rieger (Prag 1859, Kober, Lex.-8°.), Bd. VIII, S. 970.