BLKÖ:Stöber, Benedict

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Stöber, Joseph
Nächster>>>
Stöber, Christoph
Band: 39 (1879), ab Seite: 87. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stöber, Benedict|39|87|}}

Außer dem bisher angeführten Landschaftsmaler Franz Stoeber und den beiden Kupferstechern Franz und Joseph Stöber [88] begegnen wir dem Namen Stöber noch öfter unter den österreichischen Künstlern.

1. So lebte ein Benedict Stöber zu Anbeginn des 18. Jahrhunderts als Bildhauer in Wien und findet sich sein Name wiederholt in den kaiserlichen Hofrechnungen. Im Jahre 1711 arbeitete er an dem Castrum doloris des Kaisers Joseph I. und im Jahre 1723 wurde seiner Witwe die dafür schuldige Summe ausbezahlt. So heißt es 1713: „Dem Bildhauer Stöber wegen bei dem Burg-Einfahrtsthor verrichten arbeithen 460 fl.“; – 1717: „Benedict Stöber, Bildhauer, arbeitet am Modell Lukas Hillebrandt’s der Carlskirche, wofür ihm 50 fl. bezahlt wurden“; – 1723: „Der Maria Anne Gunstin, vereh. Stöberin, wegen bei dem Josephinischen Castro doloris (1711) ihrem abgeleibten Manne verfertigten Bildhauerarbeit 115 fl.“ J. E. Schlager in seiner Lebensbeschreibung Raphael Donner’s (Wien 1848) gedenkt auch dieses Künstlers. –