BLKÖ:Stalio, Bonagrazia

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Stalimene, Michael
Nächster>>>
Stalmach, Paul
Band: 37 (1878), ab Seite: 104. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stalio, Bonagrazia|37|104|}}

Stalio, Bonagrazia (Franciscanermönch, aus Lesina in Dalmatien [105] gebürtig, lebte im 18. Jahrhundert). Entstammt einer alten und vornehmen Lesineser Familie, deren Mitglieder auch zu dem Patriciat von Pola gehörten, S. trat in jungen Jahren in den Franciscaner-Orden und brachte in demselben über 16 Jahre zu Capodistria zu, wo er an dem dortigen Collegium schöne Wissenschaften, in der Folge aber Kirchenrecht und andere theologische Disciplinen vortrug. Mit Pasquale von Varese, seinem Ordensgeneral in Rom, stand er in stetem brieflichen Verkehre, und dieser entsendete ihn auch als Visitator der Klöster in der Provinz Brescia. Als sich in den Schriften und Dogmen der Franciscaner in den Klöstern Spaniens Streitigkeiten und widersprechende Ansichten offenbarten, wurde S. zu dem in Valencia einberufenen Generalcapitel seines Ordens abgeschickt, um diese Widersprüche und den Zwiespalt beizulegen. Auch die Bischöfe Dalmatiens und Istriens beriefen ihn, oder wendeten sich in verwickelten Fällen ihrer Diöcesen an ihn, seinen Rath erbittend. so hoch in Ehren wurde er seiner Einsicht, Kenntnisse und seines unantastbaren Charakters wegen von Allen gehalten. Der gelehrte Erzbischof von Spalato Johann Lucas Garagnin [Bd. V, S. 85, im Texte] hielt große Stücke auf ihn und nannte ihn eximium virum, qui litterariae et christianae Reipublicae hactenus valde profuit. Von seinen Schriften ist nur eine auf den Comitien seiner Provinz gehaltene Rede unter dem Titel: „Oratio de Praefectorum Dalmaticae Ordinis Minorum S. Francisci Familiae delectione, habita Phariae“ (Venetiae 1765, dall’ Occhi) im Druck erschienen.

Fabianich (Donato Padre), Storia dei Frati minori dai primordi della loro istituzione in Dalmazia e Bossina fino ai giorni nostri (Zara 1864, Fratelli Battara). Tomo II, p. 163. – Gliubich di Città vecchia (Simeone Abbate), Dizionario biografico degli uomini illustri della Dalmazia (Vienna e Zara 1856, Lechner e Battara, 8°.) p. 286. – Dandolo (Girolamo), La caduta della Repubblica di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’ anni. Studii storici (Venezia 1858, Naratovich, 8°.) Appendice p. 312.