BLKÖ:Stalmach, Paul

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Stalio, Bonagrazia
Nächster>>>
Stamatovich, Paul
Band: 37 (1878), ab Seite: 105. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 126978832, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stalmach, Paul|37|105|}}

Stalmach, Paul (Redacteur, Geburtsort und Jahr unbekannt), Zeitgenoß. Allem Anscheine nach in der sogenannten Wasserpolakei, wie das an Galizien angrenzende schlesische Gebiet genannt wird. geboren. S.’s Name taucht erst im Bewegungsjahre 1848 auf, von welcher Zeit an er in Teschen folgeweise verschiedene polnische Journale herausgab, welche aber nur die Vorläufer der heutigen „Gwiazdka Cieszyńska“, d. i. Das Sternlein von Teschen, sind. Zuerst erschien im Jahre 1848 der „Tygodnik Cieszyński“, d. i. Das Teschener Wochenblatt, welches aber schon mit dem 31. März 1849 zu erscheinen aufhörte. Nun gab Stalmach den „Tygodnik“ vom 1. September 1849 wieder heraus, setzte ihn mehrere Monate fort und verband noch mit ihm das Beiblatt „Przegląd politycznych wiadomości“, d. i. Umschau politischer Nachrichten, welches vom 21. August 1850 bis zum 28. Juni 1851 erschien. Darauf nahmen die vorbenannten Blätter den gemeinschaftlichen Titel „Gwiazdka“, d. i. Das Sternlein, an und erschienen unter diesem bis 10. April 1852, welchem sich seit 26. Juni 1851 der „Miesięcznik Cieszyński“, d. i. Das Teschener Monats-Blatt, bis zum 29. April 1852 zugesellte. Vom April 1852 hatte die „Gwiazdka“ zu erscheinen aufgehört, bis sie im Monat März 1853 von Neuem auftauchte und seit dieser Zeit ununterbrochen [106] als „Gwiazdka Cieszyńska“ ausgegeben wurde. Es ist ein wohl entschieden oppositionelles, aber gut redigirtes Volksblatt, das für die Hebung der noch auf ziemlich tiefer Stufe befindlichen unteren Volksclassen slavischer Zunge in Oesterreichisch-Schlesien sehr verdienstlich gewirkt hat und noch wirkt. „Das Sternlein von Teschen“ schreibt zum größeren Theile Stalmach selbst. Mit großem Geschick wechseln in den Artikeln historische Darstellungen, sittliche Erzählungen mit biographischen Skizzen und literarischen Uebersichten ab. Der Industrie, Land- und Hauswirthschaft wendet er sorgfältige und ununterbrochene Aufmerksamkeit zu, wobei er seine Leser mit den neuesten praktischen Erfindungen auf diesem Gebiete bekannt macht. Es ist unbestritten ein echtes Volksblatt, das ungeachtet seiner oppositionellen, aber immer würdigen Haltung, die Hebung der unteren Volksclassen, in sittlicher und socialer, weniger in politischer Richtung im Auge hat.

Bibliographisch-statistische Uebersicht der Literatur des österreichischen Kaiserstaates. Dritter Bericht, erstattet... im Auftrage Sr. Excellenz des Ministers des Innern Alexander Freiherrn von Bach. Von Dr. Const. Wurzbach von Tannenberg (Wien 1857, gr. 8°.), Bd. II, S. 1047, Marginal 34436–34489.