BLKÖ:Stein, Hedwig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Stein, Johann
Band: 38 (1879), ab Seite: 42. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 117241539, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stein, Hedwig|38|42|}}

3. Hedwig Stein (um 1846 in Preußisch-Schlesien geb.). Ueber ihren Bildungsgang liegen keine Nachrichten vor. Sie spielte an kleineren Bühnen Schlesiens und seit 1866 mit kurzen Unterbrechungen bis 1874 auf dem Breslauer Stadt-Theater. Als im Wiener Burgtheater es um diese Zeit an jugendlichen Darstellerinnen zu fehlen begann und Director Dingelstedt nach solchen auf anderen Bühnen suchte, richtete sich seine Aufmerksamkeit auf Fräulein Hedwig Stein, welche er versuchsweise im Frühling 1874 dem Publicum des Burgtheaters vorführte. In männlichen Rollen, wozu ihre stattliche Gestalt, ihre sichere Haltung und ihr kräftiges Organ sie besonders befähigen, zuerst auftretend, zeigte sie sich bald als eine für die Hofbühne wohl verwendbare Kraft. So wurden ihre Leistungen in der Doppelrolle der Viola und des Sebastian in Shakespeare’s „Was ihr wollt“ und die Zwittergestalt des René in Halm’s „Wildfeuer“ mit Beifall entgegengenommen und veranlaßten ihre Anstellung, die jedoch nicht von Dauer gewesen sein mag, da sie im Bühnen-Almanach von Entsch für 1878 nicht mehr als Mitglied des Burgtheaters erscheint. [Ziehrer’s Deutsche Musik-Zeitung 1874, Nr. 44, S. 2. – Porträte. 1) In der vorgenannten Zeitung 1874, Nummer 48, S. 1, in Angerer’s chemigraphischer Methode. – 2) In dem von Krassnigg herausgegebenen „Kaktus“ 1874, Nr. 33, gezeichnet von Weix.] –