BLKÖ:Stellwag, Edmund Martin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 38 (1879), ab Seite: 176. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stellwag, Edmund Martin|38|176|}}

Noch sind erwähnenswerth:

1. Edmund Martin (geb. 1697, gest. 1764). Dieser war mit dem Ordenscomthur Grafen Satzenhofen um das J. 1723 aus Mergentheim nach Schlesien gekommen und dort Anfangs 1724 in die Dienste des deutschen Ritterordens getreten, in welchen er zuletzt (1735) Schloßhauptmann in Eulenberg wurde. Aus seiner 1739 geschlossenen Ehe mit Anna Theresia von Carion, (geb. 1721, gest. 1793), deren Vater Forstmeister in fürstl. Liechtenstein’schen Diensten war und dessen Familie aus den Niederlanden stammte, hatte er zwei Söhne: Johann Philipp Vincenz Franz und Alois Peter Franz, die Stammväter der zwei heute noch blühenden Linien der Stellwag von Carion. –