BLKÖ:Stellwag von Carion, die Familie, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 38 (1879), ab Seite: 176. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stellwag von Carion, die Familie, Genealogie|38|176|}}

Zur Genealogie der Familie Stellwag von Carion. Die Familie stammt aus einem rathsfähigen, rittermäßigen Rothenburger Bürgergeschlechte. Ein Stephan Stellwag, der 26. Juni 1684 starb, war Oberbürgermeister der Stadt Mergentheim an der Tauber. Sein Sohn Johann Kaspar (gest. 1716) war Senator und seit 1702 Bürgermeister der Stadt Mergentheim. Seine Frau, Anna Maria, eine Tochter des Bürgers und Senators Johannes Farnschon, gebar ihm 13 Kinder, von denen die meisten in der Kindheit starben und nur ein Sohn, Edmund Martin, das Geschlecht fortpflanzte. Die angeschlossene Stammtafel gibt eine genaue Uebersicht der Familie Stellwag von obigem Stephan angefangen bis auf den heutigen Tag. Der Adel gelangte in die Familie zu wiederholten Malen. Zuerst erhielt ihn mit Diplom vom 13. Februar 1794 der Appellationsrath Johann Philipp Vincenz Stellwag mit dem dem Namen seiner Mutter Anna Theresia v. Carion entlehnten Prädicate „von Carion“; dann wurde der Adel mit demselben Prädicate mit Diplom vom Jahre 1828 seinem Bruder Alois Peter Franz verliehen. Den Ritterstand aber erwarben mit Diplom ddo. 5. Juni 1856 die Enkel des oben genannten Appellationsrathes Johann Philipp Vincenz, nämlich die vier Brüder Gustav, Johann, Heinrich und Rudolph, in Würdigung der Verdienste ihres Vaters, zuletzt Kreishauptmanns in Znaim. Die Familie weist mehrere denkwürdige Persönlichkeiten auf, unter diesen zunächst den berühmten Ophthalmologen Karl Stellwag von Carion, dessen ausführliche Lebensskizze oben [S. 173] mitgetheilt worden.

[176a] [WS 1]
Stammtafel der Familie Stellwag von Carion.
Stellwag, Stephan
† 26. Juni 1684.
Johann Kaspar
geb. um 1656, † 29. November 1716.
Anna Maria Farnschon
† 23. April 1748.
Maria
† 22. November 1680.
Ursula
† 23. März 1681.
Maria Theresia.br />geb. 1685, † 1724. Maria Eva
geb. 1689, † 1743,
vm. 1) Wolff.
2) Andreas Schipfer.
3) Leonhard Adam Zigler.
Gottfried,
Cistercienser,
geb. 1. Jänner 1693, †.
Edmund Martin [1][1]
geb. 30. August 1697,
† 4. September 1764.
Anna Theresia von Carion
geb. 30. December 1721,
† 30. September 1793.
Michael
geb. 7. März 1700, †.
Acht Kinder,
jung †.
Johann Philipp Vincenz Franz [2],
erwarb 1794 das Prädicat „von Carion“,
geb. 23. April 1748, † 24. März 1811.
1) Aloisia Kurzweil †.
2) Josepha †.
3) Anna Hofmann
† 24. Juli 1836.
    Alois Peter Franz [4],
erwarb 1828 das Prädicat „von Carion“,
geb. 29. Juni 1753, † 18. Februar 1838.
1) Maria Anna Beigel,
† 26. März 1792.
2) Maria Anton Nießner
geb. 14. Mai 1771, † 16. Mai 1841.
Johann Franz
geb. 1775, † 1807.
Theresia Brattenlohner. Johann geb. 1798, † 1804.
Johann [3]
geb. 20. Febr. 1786, † 15. Sept. 1855.
1) Anna Witke
geb. 1793, † 3. November 1820.
2) Barbara Haase
geb. 1796, † 3. Mai 1824.
3) Anna Proske
geb. 1805, † 27. Mai 1863.
Cäcilie,
vm. Chiappo
geb. 1788, † 1814.
Gustav, 1856 Ritter,
geb. 20. Juli 1820,
† 29. October 1874.
Maria
geb. 21. Mai 1822,
vm. Hassenmüller von Ortenstein.
Johann, 1856 Ritter,
geb. 8. August 1823.
Johanna Fiebbe
geb. 19. December 1827.
Heinrich, 1856 Ritter,
geb. 11. Juli 1828.
Franziska Biber
geb, 22. Jänner 1839.
Karoline
geb. 2. August 1829,
vm. Glaser.
Rudolph, 1856 Ritter,
geb. 11. August 1835,
† 1862.
Olga
geb. 10. Februar 1851,
vm. Freiherr Pino
von Friedenthal.
Elisabeth
geb. 11. November
1854.
Ida
geb. 23. Dec. 1850.
Olga
geb. 1855, † 1872.
Ferdinand
geb. 31. October
1857.
Rudolph
geb. 21. Juli
1864.
Anna
geb. 30. November
1865.
Heinrich
geb. 29. Mai
1872.
Noch vier Kinder,
in der Kindheit †.
Zwei Töchter,
in der Kindheit †.
Friedrich Johann Alois [5]
geb. 22. Mai 1789,
† 9. August 1864.
Wilhelmine Bittner
geb. 17. März 1802,
† 31. März 1864.
Alois Edmund
geb. 6. November 1790,
† 9. April 1870.
Helene Kutschera
geb. 1808, † 29. August 1855.
Johann Baptist Alois
geb. 24. Juni 1796,
† 18. Februar 1872.
Antonia Maria Loy von Leichenfeld
geb. 1817,
† 9. Mai 1840.

Santa Antonia
geb. 6. April 1840,
vm. Rotter.
Karl Joseph
geb. 25. März 1798,
† 23. August 1866.
Josepha Hyrsowsky,
verwitw. Scheithauer.
Maria Theresia
geb. 7. September 1800
vm. Blumenwitz.
Zwei Kinder,
in der Kindheit
oder jung †.
Alois
geb. 1832,
† 11. März 1849.
Helene
geb. 1834,
† 1. April 1871.
Friedrich Alois
geb. 17. October 1820,
† 10. November 1854.
Louise Glaßner
geb. 20. October 1829,
† 10. Mai 1876.

Elfriede Wilhelmine
geb. und † 1850.
Karl [S. 173]
geb. 28. Jänner 1823.
Josepha Maria Hanusch
geb. 6. Juli 1831.
August Daniel Alois [7]
geb 20. December 1824,
† 23. August 1866.
Maria Maltzer
geb. 29. Jänner 1819.
Alois
geb. 8. September 1826.
Barbara Renezeder
geb. 17. December 1843.
Therese
geb. 8. Februar 1829,
vm. Wagini.
Edmund Martin Andreas
geb. 7 Jänner 1831,
Therese Blumenwitz
geb. 9. April 1831.
Antonia
geb. 13. März
1833,
vm. Keller.
Victor
geb. 16. Mai 1837,
† 29. September
1863.
Rosa
geb. 29. Nov. 1838,
vm. Hartmann
von Manstell.
Auguste
geb. 16. Jänner
1844,
vm. Ludwig.
Vier Kinder
jung †.
Zwei Töchter,
jung †.
Friedrich
geb. 16. December
1852.
Anna Maria Gabriele
geb. 24. März 1860.
Antonia
geb. 26, Juli 1859.
Edmund
geb. 30. October
1860.
Johann
geb. 26. April 1862.
Maria
geb. 8. December
1866.
Theresia
geb. 21. Juni
1868.
Friedrich
geb. 7. April 1872.
August
geb. 3. August 1864.
Friedrich
geb. 31. December 1865.
Karl
geb. 22. October 1867.
Alois
geb. 15. Februar 1870.
Wilhelm
geb. 30. April 1874.
Maria
geb. 15. Juli 1876.

  1. Die in den [ ] befindlichen Zahlen weisen auf die kürzeren Biographien, welche sich auf Seite 176–177 (Nr. 1–7) befinden, wenn aber ein S. voransteht, auf die Seitenzahl, auf welcher die ausführlichere Lebensbeschreibung des Betreffenden steht.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. In der Vorlage ohne Seitenzahl.