BLKÖ:Stransky Edler von Dresdenberg, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Stránsky, Anton
Band: 39 (1879), ab Seite: 249. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stransky Edler von Dresdenberg, Franz|39|249|}}

Stransky Edler von Dresdenberg, Franz (k. k. General-Major, geb. zu Brünn 18. October 1831). Sein Vater, gleichfalls Franz mit Taufnamen (geb. im Jahre 1789, gest. zu Troppau 7. October 1865, Mitglied der Maria-Theresien-Militärstiftung I. Classe), trat im Alter von 19 Jahren in die Reihen der kaiserlichen Armee und nahm in derselben an den Feldzügen von 1809, 1812 und 1813–15 mit Auszeichnung theil. 1847 wurde er als Oberst pensionirt. – Sein Sohn Franz kam im Jahre 1842 in die Wiener-Neustädter Militär-Akademie, in welcher er am 1. April 1849 als Vorzüglichster seiner Classe zum Lieutenant niederer Gebühr ernannt und nach Beendung des höheren Curses am 1. August d. J. als Lieutenant höherer Gebühr zum Pionnier-Corps ausgemustert wurde. In demselben machte er den ungarischen Feldzug 1849 mit, nahm Theil an der Belagerung von Komorn und rückte am 2. März 1850 zum Oberlieutenant vor. Ob seiner Tüchtigkeit im Dienste wurde er bereits im Februar 1853 Hauptmann zweiter Classe im General-Quartiermeisterstabe, im Mai 1856 Hauptmann erster Classe ebenda und Anfangs Juni 1857 Professor des Adjutantendienstes in der Kriegsschule. Nach Auflösung dieser letzteren im Jahre 1859 kam er in die Directions-Kanzlei des General-Quartiermeisterstabes; im März des folgenden Jahres nach seiner Beförderung zum Major im Adjutantencorps in die sechste Abtheilung des Kriegsministeriums, deren Vorstand er im September 1864 wurde. In dieser Anstellung rückte er am 31. Juli 1865 zum Oberstlieutenant im 5. Infanterie-Regiment, am 17. Juni 1866 zum Obersten in demselben vor. Am 7. Mai 1868 fand seine Eintheilung zur Dienstleistung bei der Truppe im Infanterie-Regimente Feldmarschall-Lieutenant Philippovic Nr. 35, am 23. April 1869 seine Ernennung zum Regiments-Commandanten bei John-Infanterie Nr. 76 statt, in welcher Eigenschaft er später als Generalstabschef unter dem commandirenden General für Böhmen Alex. Freiherrn von Koller [250] fungirte. Zum General-Major befördert, wurde er Vorstand des Präsidial-Bureaus im kaiserlichen Reichs-Kriegsministerium. In Würdigung seiner Dienstleistung als Vorstand der sechsten Abtheilung des Reichs-Kriegsministeriums erhielt er 1868 den Orden der eisernen Krone dritter Classe. Im Jahre 1874 wurde er mit dem Ritterkreuze des Leopoldordens ausgezeichnet.

Svoboda (Johann), Die Zöglinge der Wiener-Neustädter Militär-Akademie von der Gründung des Institutes bis auf unsere Tage (Wien 1870, schm. 4°.). Sp. 811.