BLKÖ:Swoboda, Josepha

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 41 (1880), ab Seite: 84. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Josefine Swoboda in der Wikipedia
GND-Eintrag: 129633119, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Swoboda, Josepha|41|84|}}

10. Josepha Swoboda (geb. in Wien 29. Jänner 1861), eine Tochter des Bildniß- und Genremalers Eduard S., dessen Lebensskizze Seite 61 mitgetheilt ist. Mit dem Zeichnen- und Malertalent ihres Vaters begabt, kam sie in das österreichische Museum, wo sie eine Schülerin Laufberger’s [Bd. XIV, S. 220] wurde. Sie widmete sich daselbst mit Vorliebe der Aquarellmalerei und arbeitet theils nach Lichtbildern, theils nach der Natur im Genrefache mit entschiedenem Erfolge. Ihre trefflichen Arbeiten finden rasche Abnahme und die erst 19jährige Künstlerin berechtigt zu den schönsten Hoffnungen.