BLKÖ:Swoboda, Rudolph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Swoboda, Thomas
Band: 41 (1880), ab Seite: 85. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Rudolf Swoboda (Maler, 1859) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 128931140, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Swoboda, Rudolph|41|85|}}

13. Rudolph Swoboda (geb. in Wien 4. October 1859), ein Sohn des tüchtigen Genre- und Bildnißmalers Eduard S., dessen Lebensskizze Seite 61 mitgetheilt ist. Nach Beendigung der Realschule widmete er sich bei der ausgesprochenen Begabung für die Kunst, welche sein Vater mit so günstigem Erfolge übt, ebenfalls derselben und wurde ein Schüler Donadini’s im österreichischen Museum, in welchem er drei Jahre seine Studien betrieb, worauf er in der k. k. Akademie der bildenden Künste unter seinem Oheim, dem Bruder seiner Mutter, Leopold Karl Müller [Bd. XIX, S. 394, im Texte][WS 1], vielversprechende Fortschritte machte. Mit demselben unternahm der junge Künstler eine Reise nach Kairo, von welcher er im Jahre 1879, reich an Zeichnungen und Skizzen, die er während seines halbjährigen Aufenthaltes im Oriente vollendet hatte, in die Heimat zurückkehrte. Am 1. October 1879 mußte er Pinsel und Palette bei Seite legen, um seiner Militärpflicht nachzukommen. Nach Ablauf des Freiwilligen-Jahres wird er seine Kunst wieder aufnehmen. –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: [Bd. XVIII, S. 394, im Texte].