BLKÖ:Swoboda, Thomas Ignaz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Swoboda, Thomas
Nächster>>>
Swoboda, Wenzel
Band: 41 (1880), ab Seite: 85. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Swoboda, Thomas Ignaz|41|85|}}

15. Thomas Ignaz Swoboda, einer der verdienstlichsten Großindustriellen Böhmens im vorigen Jahrhunderte. Mit einem großen Aufwande von Geld und Mühe zur Beseitigung fast unüberwindlicher Schwierigkeiten eröffnete er im Jahre 1794 in Verbindung mit Augustin Ignaz Seydl auf der gräflich Fünfkirchen’schen Herrschaft Chlumetz oberhalb des Dorfes Klikau im Budweiser Kreise ein großes Eisenhammerwerk in einer Gegend, welche vordem nur öde Wildniß war. Bald erhoben sich daselbst zwei Stabhämmer, ein Zahnhammer, eine Kleinschmiede, dazu die nöthigen Wohnungen, Stallungen und andere Bauten, alles in günstigster Lage, nämlich am Keysbache, der Böhmen von Oesterreich scheidet, und nahe bei dem Dorfe Schwarzbach. Der Hochofen dieses Werkes wurde am 15. September 1794 angelassen, am 4. October d. J., als dem Namenstage des Kaisers Franz I., eingeweiht und der umliegenden Gegend zu bleibendem Andenken der Name Franzensthal beigelegt. Ueber tausend Menschen erhielten durch die Swoboda gehörigen Eisenhämmer Arbeit und Lohn. –