BLKÖ:Szent-Iványi, Leopold

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 42 (1880), ab Seite: 86. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Szent-Iványi, Leopold|42|86|}}

8. Leopold (geb. zu Debreczin 26. März 1762, gefallen im Jahre 1805), ein Bruder des Hauptmanns Franz [S. 85, Nr. 2], der sich in der Schweiz bei Teufelsbrück hervorgethan. Auch Leopold war ein Zögling der Wiener-Neustädter Militär-Akademie. Er trat im Jahre 1769 in dieselbe ein und wurde am 20. Juni 1783 als Fahnencadet zu Eszterházy-Infanterie Nr. 33 ausgemustert. 1805 blieb er als Major im Infanterie-Regimente Nr. 48, damals Feldmarschall-Lieutenant Vukassovich, vor dem Feinde, aller Wahrscheinlichkeit nach in der Schlacht bei Caldiero (29. bis 31. October), in welcher das dritte und vierte Bataillon durch einen erfolgreich ausgeführten Bajonnetangriff unter ihrem Oberst von Brusch sich auszeichneten. [Svoboda (Johann), Die Zöglinge der Wiener-Neustädter Militär-Akademie von der Gründung des Institutes bis auf unsere Tage (Wien 1870, schm. 4°.) Sp. 96.] –