BLKÖ:Szeptycki, Simon

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Szeptycki, Martin
Nächster>>>
Szeptycki, Stephan
Band: 42 (1880), ab Seite: 127. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Szeptycki, Simon|42|127|}}

11. Simon, der jüngere Sohn des Landesjägermeistere von Przemyśl Philipp und der Elisabeth Chronowska von Chronow, und ein Bruder des berühmten Metropoliten Leon Ludwig, dessen Lebensskizze Seite 128 mitgetheilt ist, war polnischer Senator und Castellan von Przemyśl. Eine hervorragende Rolle spielte er zur Zeit des Interregnums im Jahre 1764. Dann wurde er Marschall des Provinzial-Landtages des russischen Palatinates und Landesdeputirter auf dem Reichstage und bei dem Krontribunal. Aus seiner Ehe mit Anna geborenen Gräfin Trembińska hatte er nur eine Tochter Marianne (geb. 12. Mai 1769, gest.), kaiserlich österreichische Sternkreuz-Ordensdame, vermälte Matthias Fürst Jablonowski. Dieser, Starost von Kowel und Rittmeister bei der königlich polnischen Cavallerie, fungirte 1809 als Mitglied der französischen provisorischen Regierung in Galizien, 1811 und 1812 als Präfect des Lubliner Departements. Aus seiner Ehe mit Marianne stammt Ludwig Fürst Jablonowski, dessen in diesem Lexikon. Bd. X, S. 5, Nr. 5, Erwähnung geschieht. –