BLKÖ:Sztáray, Michael (1749–1798)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Sztáray, Pongrácz
Band: 42 (1880), ab Seite: 268. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sztáray, Michael (1749–1798)|42|268|}}

18. Michael (geb. 1749, gest. 1798), der jüngste Sohn des Grafen Emerich aus dessen zweiter Ehe mit Therese Du Bois de la Tournelle und Bruder des Maria Theresien-Ordens-Commandeurs Anton, war im Jahre 1770 Gerichtstafelbeisitzer im Kreise diesseits der Theiß, wurde Administrator der Kaschauer Commune, dann königlicher Rath und zuletzt Obergespan des Szabolcser Comitates. Seine erste Ehe mit einer geborenen Gräfin Haller blieb kinderlos; seine zweite Gattin Eleonora Gräfin Eszterházy schenkte ihm einen Sohn, den Grafen Albert (geb. 1785, gest. 13. Februar 1843), und eine Tochter, Eleonora (geb. 8. Februar 1780, gest. 24. September 1849), Gemalin Josephs Grafen Dessewffy von Czernek und Tárkö, dessen Lebensskizze Band III, S. 261 mitgetheilt ist. Graf Albert, der auf den Landtagen 1825, 1836 und 1840 als ausgezeichneter Publicist wirkte und in dem von seinem Neffen Aurel Grafen Dessewffy gegründeten Parteiblatte „Világ“, d. i. Die Welt, seine „Nagy-Mihályi levelek“, d. i. Briefe aus Nagy-Mihály, veröffentlichte, pflanzte die von seinem Vater Michael ausgehende Linie des Hauses Sztáray fort [vergleiche die Stammtafel]. –