BLKÖ:Tarnowski, Johann Bogdan Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 43 (1881), ab Seite: 92. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Tarnowski, Johann Bogdan Graf|43|92|}}

8. Johann Bogdan Graf (geb. zu Dzikow in Galizien um das Jahr 1820), ein Sohn des Grafen Johann Felix Amor aus dessen Ehe mit Valeria geborenen Gräfin Strojnowski. Im Elternhause unter der Leitung des Basilianermönches Julian Antonowicz erzogen, kam er auf die Schule in Krzemieniec, dann führte ihn die Mutter nach Paris, wo er während eines zweijährigen Aufenthaltes den letzten pädagogischen Schliff erhielt. Ueber sein Gebaren nach der Rückkehr in die Heimat ist nichts bekannt. Sein Name wird erst im Jahre 1848 genannt, wo er als Abgeordneter für Rozwadow in Galizien in den österreichischen Reichstag entsendet wurde. Daselbst machte er sich in keiner Weise [93] bemerkbar, arbeitete auch in keinem der verschiedenen Ausschüsse, hatte jedoch seinen Platz stark links, zwischen zwei anderen Galizianern, Marin und Kobuzowski, welche aber auch nicht mehr waren als Statisten. Der Graf ist schon vor mehreren Jahren in der Vollkraft seines Lebens gestorben. –