BLKÖ:Tarnowski, Johann Raphael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Tarnowski, Julius
Band: 43 (1881), ab Seite: 93. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Tarnowski, Johann Raphael|43|93|}}

9. Johann Raphael, nach Lętowski’s Angabe ein Sohn des Krakauer Wojwoden Johann aus dessen Ehe mit einer Tochter des böhmischen Kanzlers Sternberg, des Bruders einer Gemalin des Böhmenkönigs Georg Podiebrad. In den Stammtafeln des Hauses Sternberg ist kein Tarnowski als Schwiegersohn eines Sternberg ersichtlich. Nun hatte König Georg Podiebrad in der That eine Kunigunde von Sternberg (geb. 18. Nov. 1425, gest. 19. Nov. 1449) zur Gemalin. Diese war aber eine Tochter Smil von Sternberg’s, der nie die Stelle eines böhmischen Kanzlers bekleidete, obwohl er seinerzeit eine wichtige Rolle im Lande Böhmen gespielt und auch mit den Polen verhandelt hat. Nach allem könnte nur Zdenek Holicky Sternberg der Vater jener Sternberg sein, welche den Krakauer Wojwoden Johann Tarnowski geheiratet und ihm den in Rede stehenden Johann Raphael geboren hat. Letzterer war 1449 Domherr in Krakau. Er wurde dann zum Bischof von Przemyśl ernannt, aber seine Bestätigung von Seite Roms verzögerte sich, und er starb, bevor er den ihm zugedachten Bischofssitz bestieg. Er ist es, der die Patres Bernardiner nach Tarnow berief. In zwei Sendungen ging er an den Hof des Königs Kazimir Jagiello, das eine Mal im Jahre 1460 als Abgeordneter des Krakauer Capitels, welches sich die freie Wahl seines Bischofes vom Könige erbat, das andere Mal, um von demselben die huldvolle Bestätigung des von Papst Pius II. zum Bischofe von Krakau ausersehenen Jacob von Siena (Sienenski) zu erwirken. –