BLKÖ:Taufferer, die Freiherren von, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 43 (1881), ab Seite: 136. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Taufferer, die Freiherren von, Genealogie|43|136|}}

I. Zur Genealogie der Freiherren von Taufferer. Die Familie datirt die Bestätigung ihres Reichsadels vom Jahre 1497, denn sie behauptet, von dem Augsburger Geschlechts der Tauffer von Sinching abzustammen, und hat bei ihrer Erhebung in den Freiherrenstand auch das Wappen derselben als Mittelschild in das eigene aufgenommen. Das Ritterstands-Diplom nebst Wappenverbesserung ddo. 27. Jänner 1575 erhielt Christoph Taufferer; am 22. Mai d. J. erfolgte die Aufnahme der Familie in die Krainer Landstandschaft; der Reichs- und erbländisch-österreichische Freiherrenstand mit dem Prädicate „Herr von Weixelbach“ wurde von Kaiser Leopold I. mit Diplom ddo. Preßburg 9. December 1687 dem kaiserlichen Hauptmanne Franz Bernhard, dem kaiserlichen Kriegszahlmeister und Beisitzer des Landeshofraths Marcus Anton und dem Veit Jacob Taufferer verliehen.