BLKÖ:Tersztyánszky, August

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 44 (1882), ab Seite: 15. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Tersztyánszky, August|44|15|}}

Noch ist eines August Tersztyánszky zu gedenken, der zu den fleißigeren militärischen Schriftstellern der Gegenwart in Oesterreich zählt. Im Jahre 1843 Unterlieutenant im 13. Infanterie-Regimente, 1863 Major bei Erzherzog Joseph-Infanterie Nr. 37, erwarb er sich als Oberstlieutenant daselbst im Kriege gegen Preußen 1866 das Militär-Verdienstkreuz mit der Kriegsdecoration. Zur Zeit lebt er als k. k. unangestellter Oberst zu Kaschau in Ungarn. Als militärischer Schriftsteller hat er sich bisher durch folgende Werke hervorgethan: „Militär-Geographie von Italien. In zwei Theilen“ (Lemberg [Wien 1861, Klemm], gr. 8°.); – „Geschichte der Länder des österreichischen Kaiserstaates. Vom Beginne der eigenthümlichen Geschichte eines jeden Landes bis zu seiner gemeinschaftlichen mit jener des Kaiserreichs“ (ebd. 1863, gr. 8°.); – „Vorlesungen aus dem Gebiete der Kriegskunst und der Kriegswissenschaft, erläutert durch kriegsgeschichtliche Beispiele“, drei Theile (Olmütz 1867, Hölzel, gr. 8°., mit eingedruckten Holzschnitten); – „Das strategische Verhältniß des serbisch-bosnischen und bulgarischen Kriegsschauplatzes gegenüber dem österreichisch-ungarischen Staate. Nach den besten Quellen bearbeitet“ (Teschen 1874, Prochaska, gr. 8°.); – „A hadi tudományok tana felolvasásokban, hadtörténeti példákkal felvilágosítva“, drei Theile (Pesth 1871, M. Ráth), eine ungarische Bearbeitung des obengenannten Werkes: „Vorlesungen aus dem Gebiete der Kriegskunst u. s. w.“. [Thürheim (Andreas Graf). Gedenkblätter aus der Kriegsgeschichte der k. k. österreichischen Armee (Wien und Teschen 1880, Prochaska, gr. 8°.) Bd. I, S. 252, unter dem Jahre 1866.]