BLKÖ:Teuber, Karl Oskar

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Teuber, die Familie
Band: 44 (1882), ab Seite: 48. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 117277401, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Teuber, Karl Oskar|44|48|}}

Teuber, Karl Oskar (dramatischer Dichter, geb. zu Weckersdorf[WS 1] bei Braunau in Böhmen am 11. December 1852). Seine Erziehung genoß er im Benedictinerkloster zu Braunau, ursprünglich mit der Bestimmung, in den Orden einzutreten. Bereits mit vieler Liebe und Neigung auf den geistlichen Beruf sich vorbereitend, wurde er plötzlich anderen Sinnes und vertauschte den Chorrock mit der Soldatenuniform. Zunächst erhielt er in dem Cadeteninstitute zu Eisenstadt in Ungarn, dann in jenem zu St. Pölten in Niederösterreich eine militärische Ausbildung, in welcher er sich durch seinen im Jahre 1870 erfolgten Eintritt in die Wiener-Neustädter Militär-Akademie vervollkommnen sollte. Während seines zweijährigen Aufenthaltes in dieser Anstalt entstanden sowohl seine ersten Verse als auch militärische Artikel, welche er pseudonym in Journalen erscheinen ließ. Aber unter den damaligen Verhältnissen fand er am Waffendienste wenig Vergnügen, und durch Verwendung einflußreicher Personen gelang es ihm, seine Entlassung zu erwirken. Mit einem Drama, welches er in dieser Zeit niedergeschrieben hatte, in der Tasche, begab er sich nach Prag, entschlossen, sich fortan schriftstellerischer Thätigkeit zu widmen. Dieser sein Entschluß fand aber in seiner Familie, die von einem Poeten oder überhaupt einem Schriftsteller in ihrer Mitte nichts wissen wollte, entschiedenen Widerstand. Nachdem unter diesen Kämpfen erwähnte Dichtung unter dem Titel: „Ulrich von Hutten. Ein dramatisches Gemälde deutscher Vergangenheit in fünf Aufzügen“ (Prag 1873, Calve, 8°.) im Drucke erschienen war, ging Teuber von Prag nach Gratz, wo er in der „Gratzer Zeitung“ und „Tagespost“ journalistisch beschäftigt[WS 2] wurde, zugleich aber Vorträge an der philosophischen Facultät besuchte. Mit Beginn des Jahres 1875 trat er bei der Redaktion der „Bohemia“, eines im Lande Böhmen einflußreichen politisch-belletristischen Blattes, ein, wo er wohl noch thätig sein mag. Der Umstand, daß sowohl unser Schriftsteller als der Industrielle Joseph von Teuber (siehe die Quelle) aus Braunau gebürtig sind, läßt auf eine Verwandtschaft Beider schließen.

Brümmer (Franz). Deutsches Dichter-Lexikon. Biographische und bibliographische Mitteilungen. Ueber deutsche Dichter aller Zeiten. Unter besonderer Berücksichtigung der Gegenwart für Freunde der Literatur zusammengestellt (Eichstatt und Stuttgart 1876, Krüll’sche Buchhandlung, schm. 4°.) Bd. II, S. 462.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Webersdorf.
  2. Vorlage: beschäfttigt.