BLKÖ:Teuffenbach, Offo (um 1260)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 44 (1882), ab Seite: 75. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Teuffenbach, Offo (um 1260)|44|75|}}

47. Ein anderer Offo lebte im dreizehnten Jahrhundert, gehörte zu den vornehmsten Edeln des Landes und hatte selbst Adelige zu Dienstmannen. Als Zeuge hat er sich auf einer Urkunde vom 22. December 1260 unterfertigt, mit welcher König Ottokar dem Stifte St. Lambrecht Schenkungen der Brüder Gundaker und Otto von Stein an die Kirche und die Klosterbrüder zu Mariahof bestätigt. Dieser Offo von Teuffenbach ist es auch, welcher am 19. September 1276 der Versammlung der steirischen Edlen im Kloster Rein beiwohnte, auf welcher dieselben dem Hause Habsburg den Eid der, Treue schwuren. Neben Offo von Teuffenbach befanden sich daselbst noch die Herren und Edlen von Neunburg, Pfannberg, Pettau, Wülfing der Stubenberger, die Wildoner, Otto von Liechtenstein u. A., wie dies in Muchar’s Geschichte der Steiermark (Bd. V, S. 376) zu lesen ist. [Der Steirer Seppel (Gratzer Volksblatt) XI. Jahrgang. 30. September 1876.] –