BLKÖ:Thürheim, Caspar Moriz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 44 (1882), ab Seite: 274. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thürheim, Caspar Moriz|44|274|}}

3. Caspar Moriz (gest. 1630), ein Sohn Moriz Heinrich von Thürheim’s aus dessen weiter Ehe mit Margaretha Herrin von Eyb. Am 3. October 1610 schwur er zu Nürnberg im hohen deutschen Ritterorden auf und rückte in demselben zum Ordensrathgebietigen und Comthur zu Blumenthal, 1625 aber zu Ellingen vor; er starb in letzterem Orte 1630 und wurde in der Pfarrkirche zu Lauchheim begraben. Sein Wappen ist im Commandeurzimmer zu Nürnberg aufs Fenster gemalt. Sein Stammbaum oder richtig seine Ordensprobe befindet sich noch heute im deutschen Ordensarchive zu Wien. [Nedopil. Deutsche Adelsproben, Wien 1868, 8°., Wilhelm Braumüller, Bd. II, S. 381, Nr. 6824.] –