BLKÖ:Thalherr, die Familie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 44 (1882), ab Seite: 146. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thalherr, die Familie|44|146|}}

Die Familie Thalherr. Die Thalherr gehörten zur deutschen Reichsritterschaft und wanderten während des dreißigjährigen Krieges, um dem katholischen Glauben treu bleiben zu können, von Coblenz am Rhein nach Oesterreich aus, wo sie zuletzt in Ungarn sich ansässig machten. Die folgende Stammtafel gibt die rascheste Uebersicht über diese Familie, in welcher Johann Thalherr, Michaels Vater, der Erste als k. k. Rath und Architekt des Königreiches Ungarn erscheint und welche auch durch ihre Nachkommenschaft bemerkenswerth ist.

[147]
Stammtafel der Freiherren von Thalherr.
Johann Thalherr
† 1807.
Sophie Barbara Schäntzl.
Therese
geb. 1760,
vm. Dr. Georg
Sommerer.
Franz
† 1824.
Anna
† 1816,
vm. Anton Pauler.
Barbara
† 1846,
vm. Jos. Halos.
Antonie
† 1852,
vm. Michael Gáal.

Georg Gáal
[siehe mein Lexikon,
Bd. V, S. 43].
Josepha
geb. 1772, † 1856,
vm. Franz Schedel.

Franz Toldy,
der bekannte Literarhistoriker, der
seinen Elternnamen Schedel in
Toldy magyarisirte.
Michael Johann, 1843 Baron,
geb. 6. October 1773,
† 13. Mai 1856.
Marianne geb. Gräfin Platz
geb. 28. April 1808.
Michael Hieronymus [1]
geb. 9. Februar 1835.
Anna geb. Krollmann.
Hieronymus Leopold [2]
geb. 9. April 1837, † 10. September 1875.
Adolphine Charlotte Dolly,
geb. Freiin von Wersebé
geb. 19. Juli 1842.

Hieronymus Gustav
geb. 23. Juni 1868, †.
Margaretha Maria
geb. 24. Juli 1842.