BLKÖ:Theis, Wilibald

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Theiß (Major)
Band: 44 (1882), ab Seite: 202. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Theis, Wilibald|44|202|}}

5. Wilibald Theis (geb. zu Lemberg am 9. October 1812) kam im Jahre 1824 in die Wiener-Neustädter Militärakademie, aus welcher er im October 1832 als Fähnrich zu Kinsky-Infanterie Nr. 47 ausgemustert wurde. Im Juli 1839 rückte er zum Lieutenant h. G.. 1844 zum Oberlieutenant, im Juli 1848 zum Hauptmanne zweiter und im März 1849 zum Hauptmanne erster Classe vor. Am 20. März 1859 zum Major bei Wimpffen-Infanterie Nr. 22 befördert, wurde er am 29. Februar 1860 Commandant des 19. Jäger-Bataillons, am 22. Mai d. J. Oberstlieutenant und am 19. Februar 1864 Oberst. In letzterer Eigenschaft am 13. Juli 1866 pensionirt, zog er sich nach Gratz zurück, wo er noch lebt. Theis erkämpfte sich in den italienischen Feldzügen von 1848, 1849 und 1866 den toscanischen Verdienst- und den päpstlichen St. Gregororden. [Swoboda (Johann). Die Zöglinge der Wiener-Neustädter Militär-Akademie von der Gründung des Instituts bis auf unsere Tage (Wien 1870, F. B. Geitler, schm. 4°.) Sp. 562.] –