BLKÖ:Thomas, Ferdinand

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Thomas, Franz
Band: 44 (1882), ab Seite: 253. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thomas, Ferdinand|44|253|}}

Noch sind folgende Träger des Namens Thomas bemerkenswerth:

1. Ferdinand Thomas (geb. in Pesth um die Mitte des achtzehnten Jahrhunderts), Physicus des Szathmárer Comitates, hat folgende Schriften herausgegeben: „Dissertatio inaug. medica de Lienteria“ (Wien 1772, Jahn, 8°.); – „Dissertatio inaug. philos.-physiol.-medica de passionibus animi“ (Vienna 1782, M. A. Schmidt, 8°.); – „Dissertatio physica de natura et causis ignis“ (M. Carolini 1784, A. Karólyi, 8°.); – „Epistola phys.-medica ad clarissimos I. R. Hungariae medicos de solutione difficultatum in quaestione: Unde morbi periodici stata sua observent tempora, praecipue febres intermittentes, tertianae, quartanae“ (Pesth 1804, F. Patzko); – „Somnium de Aesculapio iter faciente P. I. Regnum Hungariae“ (Carolini [Eggenberger in Pesth], 8°.); – „Conjecturae de origine, prima sede et lingua Hungarorum. Pars prima et altera“ (Pestini 1802; Budae 1805, 8°.). Näheres ist uns über Arzt Thomas nicht bekannt; sollte es etwa derselbe sein, über dessen Leben und Werke Gabriel Döbröntei [254] im „Erdélyi Muzeum“, 1817, Bd. VI, S. 51, geschrieben hat?