BLKÖ:Thun-Hohenstein, Franz Albert Maximilian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 45 (1882), ab Seite: 21. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thun-Hohenstein, Franz Albert Maximilian|45|21|}}

23. Franz Albert Maximilian (geb. 1686, gest. 15. August 1707), ein Sohn des Commandanten der Veste Hohensalzburg, Grafen Christoph Anton Simon Thun von Castell-Caldes, besuchte 1694 die Universität in Salzburg. Beim Ausbruche des spanischen Erbfolgekrieges eilte er als Freiwilliger zur Armee und zum Hauptmanne aufgerückt, zog er zur Belagerung von Toulon. Obgleich von ungewöhnlicher Leibesstärke, sah er sich doch durch die Strapazen des Marsches und die Veränderung, der Luft 1707 auf das Krankenlager geworfen. Als aber endlich zum Angriffe auf Toulon geschritten wurde, litt es ihn nicht länger im Siechbette, er raffte sich empor und stellte sich, alle Vorstellungen seiner Waffengefährten. sich zu schonen, unbeachtet lassend, an die Spitze einer Abtheilung. Als die Franzosen einen heftigen Ausfall unternahmen, kämpfte er mit bewunderungswürdiger Tapferkeit, bis er durch eine Gewehrkugel am Kopfe tödtlich getroffen, zusammenbrach. [22] Er starb auch bald danach, im Alter von erst 21 Jahren. –