BLKÖ:Toldi von Szalonta, die Grafenfamilie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Toldy, Ladislaus
Nächster>>>
Tollenstein (Maler)
Band: 46 (1882), ab Seite: 26. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Toldi von Szalonta, die Grafenfamilie|46|26|}}

Noch ist der alten siebenbürgischen Grafenfamilie Toldi von Szalonta zu gedenken, in welcher bereits im Jahre 1512 Nicolaus Toldi[WS 1] hervorragt: vi et robore insignis, wie es auf seinem im siebenbürgischen Museum noch vorhandenen Bildnisse heißt. Köváry führt in seinem unten angeführten Adelswerke die Stammregister dieser Familie bis auf die Gegenwart fort und nennt einen Grafen Samuel Toldi als den Letzten dieses Geschlechts. Mit Diplom vom 31. März 1858 gestatteten Se. Majestät der Kaiser dem k. k. Feldmarschall-Lieutenant und Inhaber des Dragoner-Regiments Nr. 6 Johann Niclas von Hórvath-Petrichevich von Széplak, Namen und Wappen der Toldi anzunehmen. [Kővári (László). Erdély nevezetesebb családai, d. i. Siebenbürgens denkwürdige Familien (Klausenburg 1854, Barran und Stein, gr. 8°.) S. 238. – Vasarnapi ujság, d. i. Sonntagsblatt (Pesth, gr. 4°.) 4. Juni 1858, Nr. 27: „Toldi Miklós arczképe és pánczélja“. – Hirmondó (Pesth, 4°.) 29. Mai 1860, Nr. 16: „Toldi Miklós“. (Dieses und das vorige über Nicolaus Toldi.) – Porträt. Medaillon. Umschrift: „Nicolaus Toldi Vi et Robore Insignis anno 1512“. Darunter: „Non parum passus“. Holzschnitt ohne Angabe des Zeichners und Xylographen in „Vasárnapi ujság“, 1855, Nr. 27.]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Lebensdaten: 1320–1390.