BLKÖ:Uiberacker, Alram I.

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Uiberacker, Anna
Band: 48 (1883), ab Seite: 255. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Alram I. Uiberacker in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Uiberacker, Alram I.|48|255|}}

3. Alram I., ein Sohn Heinrichs, mit dem unsere erste Stammtafel anfängt, und der Ursula Gunzner, lebte im eilften Jahrhundert. Zauner’s „Chronik“ und Hansiz in seiner „Germania sacra“ gedenken des in Rede Stehenden. Erzbischof Thiemo von Salzburg aus dem Geschlechte der bayrischen Grafen von Medling mußte um sein Erzbisthum mit dem Gegenbischof Berthold aus dem Hause der Grafen von Moßburg kämpfen. Am 6. December 1095 kam es zwischen den Streitenden bei Saldorf nächst Salzburg zur förmlichen Schlacht, in welcher Thiemo der Uebermacht seines Gegners unterlag. Zu den Rittern und Edlen, die ihre Treue, mit welcher sie zu Thiemo hielten, mit ihrem Blute besiegelten, gehörte auch Alram Uiberacker. Derselbe ist im Kloster Rott begraben. [Zauner, „Chronik von Salzburg“ (Salzburg 1796, 8°.) Bd. I, S. 117. – Hansiz, „Germania sacra“ Bd. II, S. 937]. – (Salzburger) Amts- und Intelligenzblatt, 1821, S. 621–622. –