BLKÖ:Uiberacker, Sebastian I.

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Uiberacker, Otto IV.
Band: 48 (1883), ab Seite: 258. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Sebastian I. Uiberacker in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Uiberacker, Sebastian I.|48|258|}}

15. Sebastian I. (gest. zu Salzburg am 15. Juli 1571). ein Sohn Virgils IV. aus dessen Ehe mit Rosine von Preysing, bekleidete die Würde eines hochfürstlichen Oberstjägermeisters und erhielt 1555 mit seinem Bruder Johann Wolfhard [S. 257, Nr. 11] über die Sighartstein’schen Güter den erzbischöflichen Lehnsbrief. Im Jahre 1561 wohnte er dem feierlichen Einzuge des neuerwählten Erzbischofs Johann Jacob aus dem Hause Khuen von Belasy bei, welchen er dann anfangs Februar 1568 als Reisemarschall nach München zum Beilager des Herzogs Wilhelm in Bayern mit Prinzessin Renata von Lothringen begleitete. Sebastian starb unvermält und wurde in der Margarethencapelle zu St. Peter in Salzburg beigesetzt. Eine Beschreibung des noch heute daselbst befindlichen Grabmonumentes gibt Dr. Walz im untenbezeichneten Werke. [Walz (Dr.). Die Grabdenkmäler von St. Peter und Nonnberg zu Salzburg (Salzburg 1867, gr. 8°.). Erste Abtheilung, S. 231, Jahr 1571, Nr. 195.] –