BLKÖ:Urbánek, Franz Wenzel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 49 (1884), ab Seite: 129. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Urbánek, Franz Wenzel|49|129|}}

Urbánek, Franz Wenzel (Journalist und Schulmann, geb. zu Neplachovic bei Troppau in Schlesien am 26. September 1841). Der Sohn eines Schullehrers, widmete er sich nach dem Besuche der Realschule zu Troppau dem Lehrfache, bestand 1860 zu Olmütz die Staatsprüfung für ein Lehramt an einer Hauptschule und gab 1869 Proben seiner Eignung zu einem solchen aus den naturwissenschaftlichen Gegenständen und der Mathematik an einer Unterrealschule. 1859–1861 wirkte er als Lehrer zu Prostějov, von 1861 an der Stadtschule zu Brünn. 1864 begann er die Herausgabe des ersten nationalen Schul- und Erziehungsblattes unter dem Titel: „Škola mateřska“, d. i. Die Mutterschule, und 1867 begründete er das periodische Fachblatt „Učitelské listy“, d. i. Pädagogische Blätter, deren Verleger und Redacteur er in einer Person ist. Noch übersetzte er ins Čechische E. Beneke’s „Lehrbuch der pragmatischen Psychologie“, arbeitete an Ant. Const. Vitak’s „Pěstoun moravský“, d. i. Der mährische Erzieher, mit und veröffentlichte in dessen „Almanach učitelský“, d. i. Lehrer-Almanach, den größeren Essai: „Doba, životopis a vychovatelské zásady J. A. Komenského, d. i. Zeit, Leben und Erziehungsgrundsätze des J. A. Komensky (Amos Comenius). Urbánek zählt zu den besten Pädagogen der Gegenwart in Mähren.