BLKÖ:Vaniček, Alois

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Vanhal
Nächster>>>
Vanka, Wenzel
Band: 49 (1884), ab Seite: 255. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 117346179, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Vaniček, Alois|49|255|}}

Vaniček, Alois (Schulmann, geb. zu Prag am 21. Juni 1825). Nach beendetem Studium der Philologie dem Lehramte aus den Gymnasialfächern sich widmend, versah er die Stelle eines Professors am deutschen Gymnasium zu Olmütz. Dabei sowohl im Gebiete der Grammatik als auch als Uebersetzer römischer und griechischer Classiker thätig, gab er im Druck heraus: „Lateinisches Uebungsbuch für die zweite Classe der österreichischen Gymnasien“ (Prag 1861, Tempsky, gr. 8°.); – „Latinská cvičebná kniha pro I. tř. gymn. českosl.“, d. i. Lateinisches Uebungsbuch für die erste Classe der čechoslavischen Gymnasien (Olmütz 1868); dann übersetzte er ins Čechische Prof. G. Curtius griechische Grammatik [256] unter dem Titel: „Grammatika řecká“ (Prag 1863, Tempsky, 2. Aufl. 1869, 8°.) und für die von Dr. Grégr herausgegebene Bibliothek griechischer und römischer Classiker (Bibliotéka klassikův řeckých a římských) des Cajus Sallustius Jugurthinischen Krieg: „Kniha o válce Jugurthinské“ (Prag 1864), von Plutarch’s Lebensbeschreibungen jene des Theseus und Romulus: „Plutarchovy životopisy Thesea a Romula“ (ebd. 1865) und jene des Lykurgus und Numa: „Životapisy Lykurga a Numy“ (ebd. 1870); dann erschien von ihm: „Elementargrammatik der lateinischen Sprache“ (Leipzig 1873, 8°.); – „Etymologisches Wörterbuch der lateinischen Sprache“ (ebd. 1874, gr. 8°.). Auch begann Vaniček im Jahre 1859 die Herausgabe des „Schematismus der österreichischen Gymnasien und Realschulen“ (Prag bei Tempsky) und verfaßte zum XI. bis XXII. Bande der von Adalbert Kuhn herausgegebenen „Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung im Gebiete des Deutschen, Griechischen und Lateinischen“ ein Gesammtregister, welches 1874 in Berlin bei Duncker erschien. Zur Zeit bekleidet er die Stelle eines Directors am k. k. Obergymnasium zu Neuhaus in Böhmen.

Šembera (Alois Vojtěch). Dějiny řeči a literatury československé. Věk novější, d. i. Geschichte der čechoslavischen Sprache und Literatur. Neuere Zeit (Wien 1868, gr. 8°.) S. 302.