BLKÖ:Wagner, Ignaz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wagner, Heinrich
Band: 52 (1885), ab Seite: 97. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wagner, Ignaz|52|97|}}

18. Wagner, Ignaz (geb. zu Komorn in Ungarn 9. August 1700, gest. in Wien 30. Jänner 1739). Fünfzehn Jahre alt. trat er in den Orden der Gesellschaft Jesu ein, in welchem er nach abgelegten Gelübden zum Doctor der Philosophie promovirt, durch fünf [98] Jahre zu Tyrnau zuerst Redekunst, dann Philosophie vertrug. Zuletzt wirkte er drei Jahre im Dienste der k. k. Feldgeistlichkeit. Im Druck gab er heraus: „Posthuma memoria seu res pace et bello gestae Excell. D. Comitis Stephani Kohary“ (Tyrnaviae 1732, 12°.), bezüglich dieser Gedenkschrift bemerken wir, daß eine ganz gleich betitelte Schrift auf den Grafen Koháry von dem Jesuiten Franz Kazy [Bd. XI, S. 115] erschienen ist; – und „Miracula D. Francisci Xaverii Oberburgi patrata ab anno 1716 ad annum 1736“ (Tyrnaviae 1736, 8°.).

Fejér (Georgius). Historia Academiae scientiarum Pazmanianae Archiepiscopalis ac M. Theresianae regiae literaria (Budae 1835, 4°.) p. 24, 64.