BLKÖ:Waidele, Erwin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Wailand, F.
Band: 52 (1885), ab Seite: 152. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1072795310, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Waidele, Erwin|52|152|}}

Schließlich sei noch Erwin Waideles gedacht. Ob derselbe ein Bruder des Abgeordneten und Prager Landesgerichtspräsidenten ist, wissen wir nicht. Er war gegen Ende der Dreißiger-Jahre Hörer der Medicin an der Wiener Hochschule und beschäftigte sich gemeinschaftlich mit dem frühverstorbenen Chemiker Friedrich Rochleder [Bd. XXVI, S. 216] auch mit der Chemie. Mit diesem [153] zugleich nahm er 1839 ein Patent auf die Beleuchtung mittels des sogenannten Lunar-Lichtes. Diese bestand darin: das zu anderen Verwendungen untaugliche Oel, oder ein Gemenge desselben mit Harzen oder dem Theeröle u. s. w. zu brennen und Sauerstoff in die Flammen zu blasen. [Exner (Wilhelm Franz Prof. Dr.). Beiträge zur Geschichte der Gewerbe und Erfindungen Oesterreichs von der Mitte des achtzehnten Jahrhunderts bis zur Gegenwart (Wien 1873, Braumüller, gr. 8°.) S. 102. Erste Abtheilung: „Rohproducte und Industrie“.]