BLKÖ:Wieser, Alois (1818–1852)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 56 (1888), ab Seite: 67. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wieser, Alois (1818–1852)|56|67|}}

Noch sind zu erwähnen:

1. Alois Wieser (geb. in Innsbruck am 3. April 1818, gest. zu Kufstein am 15. Februar 1852). Nachdem er die Vorbereitungsstudien in seiner Vaterstadt beendet harte, widmete er sich in Padua, dann in Pavia der Arzeneiwissenschaft. 1842 in Wien zum Doctor der Medicin promovirt, ließ er sich als praktischer Arzt in Kufstein nieder, wo er, erst 34 Jahre alt. starb. Im Druck ist von ihm nur die Doctordissertation „Tractatus de vesaniis“ (Vindobonae 1842) erschienen; aber er besitzt für uns noch ein anderes Interesse, nämlich durch seinen Brief mit dem Sectionsbefunde über die Leiche des berühmten Nationalökonomen Friedrich List, der bekanntlich durch Selbstmord in Kufstein am 30. November 1846 seinem Leben ein Ende machte. Doctor Wieser nahm die Section List’s vor und theilte dem Publicisten Johann Ritter von Perthaler [Bd. XXII, S. 39] den Bericht darüber mit, welcher im ersten Bande von Perthaler’s nach dessen Tode herausgegebenen „Auserlesenen Schriften“ (Wien 1883) abgedruckt ist. –