Friedrich List

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedrich List
Friedrich List
[[Bild:|220px]]
* 6. August 1789 in Reutlingen
† 30. November 1846 in Kufstein
deutscher Nationalökonom und Publizist, Förderer des Deutschen Zollvereins und des Eisenbahnwesens
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118573489
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Ein ächtes Mittel zur Vertilgung des Schreiber-Unfugs in Württemberg. Frankfurt a. M. 1816
  • Ausführlicher Bericht über die Vernehmung der Auswanderer zu Heilbronn, Weinsberg und Neckarsulm. 1817
  • Die Staatskunde und Staatspraxis Württembergs im Grundriß : zur näheren Bezeichnung seines Lehrfaches und als Leitfaden für seine Zuhörer. Tübingen 1818
  • Vertheidigungs-Rede des Abgeordneten List gegen den Vortrag des Herrn Justiz-Ministers vom 12ten Februar : gehalten den 17ten Februar in der Kammer der Abgeordneten. Zuckschwerdt, Stuttgart 1821
  • Mittheilungen aus Nord-Amerika / Herausgegeben von Ernst Weber und E. W. Arnoldi. 2 Hefte, Hoffmann und Campe, Hamburg 1829
    • Heft 1 (1829), Ueber Canäle und Eisenbahnen Google = MDZ München
    • Nachtrag zum ersten Hefte … enthaltend Eine weitere Entwickelung der Vortheiles I. Eines Eisenbahnsystems im Innern Bayern, II: Einer bayerisch-hanseatischen Eisenbahn Google = MDZ München
  • Ueber ein sächsisches Eisenbahn-System als Grundlage eines allgemeinen deutschen Eisenbahn-Systems und insbesondere über die Anlegung einer Eisenbahn von Leipzig nach Dresden. Liebeskind, Leipzig 1833 Google = MDZ München
  • Memoire die Eisenbahn von Mannheim nach Basel betreffend. 1836
  • Das Wesen und den Wert einer nationalen Gewerbsproduktivkraft. 1839
  • Das deutsche Eisenbahnsystem als Mittel zu Vervollkommnung der deutschen Industrie, des deutschen Zollvereins und des deutschen Nationalverbandes überhaupt (Mit besonderer Rücksicht auf württembergische Eisenbahnen). Cotta, Stuttgart und Tübingen 1841 Google, e-rara.ch, Wisconsin
  • Die Ackerverfassung, die Zwergwirthschaft und die Auswanderung. Cotta, Stuttgart/Tübingen 1842
  • Der internationale Handel, die Handelspolitik und der deutsche Zollverein. 2. Auflage, Cotta, Stuttgart und Tübingen, 1844. Google

Werkausgaben[Bearbeiten]

  • Ludwig Häusser (Hrsg.): Friedrich List’s gesammelte Schriften. 3 Bände, Stuttgart und Tübingen 1850 – 1851
    • Teil 1 (1850), Friedrich List’s Leben. Aus seinem Nachlasse: Google = MDZ München, Google = Harvard, Google = Minnesota, Google; Internet Archive = Google = California (angebunden Bd. 2)
    • Teil 2 (1850) Google = MDZ München, Google = Harvard; Internet Archive = Google = California (Bd. 1 beigebunden)
      S. 1–14: Gutachten über die Errichtung einer staatswirthschaftlichen Fakultät. 1817.
      S. 15–62: Aufsätze in Sachen des Handelsvereins. 1818. 1820.
      S. 63–100: Die Freiheit und die Beschränkungen des auswärtigen Handels, aus dem historischen Gesichtspunkt beleuchtet. 1839.
      S. 101–149: Das Wesen und der Werth einer nationalen Gewerbsproduktivkraft. 1839.
      S. 150–234: Die Ackerverfassung, die Zwergwirthschaft und die Auswanderung. 1842.
      S. 235–254: Zur deutschen Eisenbahnfrage. 1844.
      S. 255–298: Ueber die Beziehungen der Landwirthschaft zur Industrie und zum Handel. 1844.
      S. 299–366: Ueber die national-ökonomische Reform des Königreichs Ungarn. 1845.
      S. 367–434: Die politisch-ökonomische Nationaleinheit der Deutschen. 1846.
      S. 435–468: Ueber den Werth und die Bedingungen einer Allianz zwischen Großbritannien und Deutschland. 1846.
    • Teil 3 (1851), Das nationale System der politischen Oekonomie. Der internationale Handel, die Handelspolitik und der deutsche Zollverein: Google = MDZ München

Sekundärliteratur[Bearbeiten]