BLKÖ:Wieser, Friedrich Ritter von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 56 (1888), ab Seite: 69. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wieser, Friedrich Ritter von|56|69|}}

8. Friedrich Ritter von Wieser (geb. 26. Mai 1835) befand sich zur Zeit des schleswig-holsteinischen Feldzuges gegen die Dänen als Hauptmann im Generalstabe bei der Armee in Schleswig-Holstein. In der Biographie des k. k. Generalmajors a. D. Ludwig Bernhard Richard Grafen Waldburg-Zeil-Trauchburg [Band LII, S. 166] wurde das heldenmüthige Wagestück der Durchwatung der Strecke von Jerpstadt bis Jordsand, um mit unserer Flotte in Contact zu kommen, ausführlich erzählt, wir verweisen also, um Wiederholungen zu vermeiden, auf besagten Artikel. An diesem Unternehmen betheiligten sich mit dem obengenannten Grafen noch der Fregattencapitän Lindner, der Mercantilcapitän Andersen und unser Wieser, damals Generalstabshauptmann, und wurde Letzterer dafür mit dem Orden der eisernen Krone dritter Classe mit der Kriegsdecoration ausgezeichnet. Die Stadt Wuck auf der Insel Föhr aber verlieh ihm für seinen Antheil an der Befreiung der westfriesischen Inseln das Ehrenbürgerrecht. In der Folge rückte Wieser zum Stabsofficier vor und war zuletzt Oberstlieutenant und Reservecommandant des galizischen Infanterie-Regiments Graf Gondrecourt Nr. 55, ist aber zur Zeit nicht mehr in den Reihen der kaiserlichen Armee, da er im Militärschematismus nicht mehr aufgeführt erscheint. Im Jahre 1876 war er noch activ. Den Statuten des Ordens der eisernen Krone gemäß wurde Wieser mit Diplom ddo. 20. Jänner 1867 in den österreichischen Ritterstand erhoben und erhielt folgendes Wappen: In Blau über silbernen Wellen ein goldener schreitender Löwe, der in der rechten Vorderpranke ein Schwert hält. Auf dem Schilde ruhen zwei Turnierhelme, aus der Krone des rechten wächst ein goldener Löwe; aus jener des linken ein silberner Delphin. Helmdecken. Die des rechten Helmes sind blau mit Gold, jene des linken blau mit Silber unterlegt. Devise: Marte meo. Ritter von Wieser hat sich am 13. October 1868 mit Amalie (geb. 18. Februar 1847, gest. 1875), der Tochter des Senators Hesse in Altona, vermält. Aus dieser Ehe stammen: Kurt Wilhelm (geb. 24. October 1869), Georg Heinrich (geb. 22. Juli 1871, †) und Hans Emil (geb. 19. Juli 1873). –