BLKÖ:Wildenstein, Hans Christoph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wildenstein, Georg
Band: 56 (1888), ab Seite: 148. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wildenstein, Hans Christoph|56|148|}}

6. Hans Christoph (geb. 1589, Todesjahr unbekannt), ein Sohn Christophs und Enkel Sigismunds, war nach Hauptmann Beckh-Widmanstetter’s Monographie über das Geschlecht der Wildenstein Rath des Erzherzogs Leopold, damaligen Bischofs von Straßburg und Passau, und Oberschultheiß in Elsaß-Zabem. Als Befehlshaber am Kochersberg hielt er drei französische und schwedische Belagerungen aus, wurde in der letzten schwer verwundet und gefangen genommen, widerstand aber, ein wackerer, dem Kaiser und Reich treu ergebener Kriegsheld, allen Verlockungen zum Treubruch. Aus zwei Ehen, mit einer von Neuenstein und Clara Anna Worms von Schaffottsheim, hinterließ er nur Töchter, deren eine, Amalie, mit einem von Elsenheim vermält war. und mit deren Tode dieser deutsche Zweig der Wildenstein erlosch. –